Weltrekord ist für Alfred Rosner glasklare Sache

Alfred Rosner besitzt die meisten Weingläser weltweit. Nun kann man sie im Schlosshof in Jedenspeigen besichtigen.

Vera Coursolle Erstellt am 11. Oktober 2021 | 05:21
Alfred Rosner
Rosners Glas-Ausstellung kann – ebenso wie die Dauerschau „Schlacht & Schicksal“ – samstags von 12 – 17 sowie sonntags von 10 – 17 Uhr besichtigt werden.
Foto: V. C.

Ein Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde war gar nicht Alfred Rosners Ziel, als der leidenschaftliche Sammler sage und schreibe mehr als 1.000 Weingläser verschiedenster Epochen zusammentrug. Im Zuge der offiziellen Eröffnung der neuen Veranstaltungsbühne und in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste feierte man den Erhalt der Weltrekord-Urkunde im Schlosshof in Jedenspeigen. Der Eichgrabener Rosner dankte in seiner Rede ÖVP-Bürgermeister Alfred Kridlo, dass seine Gläser im Obergeschoß des historischen Gemäuers eine neue Heimat finden durften.

Rosner bedankte sich auch bei Historiker und Ausstellungskurator Wolfgang Wallner, der das Projekt mit Freude und Engagement umgesetzt hat. Sämtliche Exemplare wurden inventarisiert und akribisch beschriftet, wobei sich die meisten Gläser platzbedingt in Kartons befinden.

Rosners erste Sammelstücke gefallen ihm besonders, wie er schmunzelnd berichtet. Es handelt sich dabei um Gläser mit der Aufschrift von Pflanzenschutzmitteln, was heute undenkbar sei. Die jeweiligen Herstellerbetriebe der Chemikalien seien damals als Sponsoren aufgetreten, dies habe freilich Werbezwecken gedient.

Im Laufe der Jahrzehnte gab es viele Umbrüche in der Herstellung und Verwendung der Schoppen, so der Kenner, und verweist auf die Ausstellung. Dort findet der Betrachter zahlreiche Vitrinen mit Infotafeln.

So war das „Römerglas“ in den 1960er-Jahren das edle Weinglas des kleinen Mannes. Diese Ära endete nur langsam und es begann jene der schlichten, kleinen, später mit einfachen Schliffen versehenen Stilgläser. Ende der 1970er-Jahre stellten Herr und Frau Österreicher ihre einfachen Kristallgläser im Vitrinenschrank ihres Wohnzimmers aus. Ende der 1980er-Jahre wurden diese von feineren Stielgläsern abgelöst.