Gelungene Premiere: „Jetzt“ fulminant gestartet. Ausverkaufte Auftritte, donnernder Applaus und endlose Lachsalven: Mathias Novovesky und Daniel Maurer sorgen mit ihrem neuen Programm für Begeisterung.

Von Stefan Havranek. Erstellt am 31. Januar 2017 (07:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei der Premierenfeier am Wiener Gürtel: Fotowünsche von Fans – im Bild Viktoria und Andrea Havranek – wurden von Mathias Novovesky und Daniel Maurer bereitwillig erfüllt.
NOEN, Havranek

Der geneigte NÖN-Leser könnte schon vom aufstrebenden Kabarettisten-Duo „Maurer & Novovesky“, bestehend aus dem Obersiebenbrunner Mathias Novovesky und dem Obersdorfer Daniel Maurer, gehört haben. Vergangene Woche war es so weit und „Jetzt“, das neue Programm der beiden, feierte seine Premiere im Kabarett Niedermair, die getrost als voller Erfolg gewertet werden kann.

Maurer und Novovesky spielen sich selbst, einen allergischen Taxifahrer, einen verzweifelten Fleischhauer, einen arrogant-hochnäsigen Hotelchef, seinen skrupellosen Gehilfen, eine ungarische Unterhaltungsband und noch viele andere Rollen. Dabei fühlt sich der Zuschauer, als wäre er mittendrin und erlebe die skurille Geschichte im Hotel Savoy hautnah mit.

Duo schürt Neugier des Publikkums

Die angesprochenen Themen sind vielfältig und regen zum Nachdenken an. Was sind unsere Antrieben im Leben? Arbeit? Liebe? Soziale Gerechtigkeit – oder doch subjektive Selbstjustiz?

Langweilig wird einem bei „Jetzt“ nie, gekonnt wechseln die Protagonisten ihre Rollen und fesseln das Publikum, indem sie immer wieder neugierig machen: Wer ist dieser Bertl? Was hat es mit dem mysteriösen Codewort „Adlerauge 66“ auf sich? Wo ist die Katze hinverschwunden? Was hat Lukas Resetarits in diesem Stück verloren? Und wo bekommt man um diese Zeit noch eine Semmel mit Pusztaleberkäse her?

Wer jetzt neugierig geworden ist: „Jetzt“ ist im Kabarett Niedermair an allen Sonntagen im Februar und April zu sehen.