Lachsalven statt Torreigen. Einmal im Jahr verwandelt sich der örtliche Fußballplatz in eine Kleinkunstbühne. Auch heuer gab es enormen Publikumszuspruch und zahlreiche Gags.

Von Stefan Havranek. Erstellt am 05. Juli 2019 (04:11)
Havranek
Die Protagonisten des Kabarett-Freitags mit den SC-Obmännern Johann Bauer, Pepi Hopf (Stellvertreter) und Helmut Lehrner sowie VP-Bürgermeister Roman Sigmund.

Die höchsten Besucherzahlen am Haringseer Fußballplatz werden Jahr für Jahr dann verzeichnet, wenn gar kein Kicker dem runden Leder nachjagt. Schon traditionell lädt nämlich der Obmann-Stellvertreter des SC GG Haringsee Ende Juni zum „Kabarett in Haringsee“ und kann Jahr für Jahr Größen der österreichischen Kleinkunst begrüßen.

Heuer gaben sich Jimmy Schlager und die „Schönste Band der Welt“, Birgit Denk, Nadja Maleh, Gerry Seidl und Clemens Maria Schreiner, die Ehre und waren allesamt begeistert von der Kulisse am Fußballplatz, die Jahr für Jahr mehr Ähnlichkeit mit einem großen Rockfestival hat – Backstage-Campingbus inklusive. Auch Hopf selbst ließ es sich natürlich nicht nehmen, als „Local Hero“ sein Publikum zu unterhalten.

An beiden Tagen blieben kaum Plätze frei und Zuschauer, Organisatoren und Künstler waren gleichsam angetan. Eines der Highlights war die Zugabe am Freitag, als alle Künstler gemeinsam Norbert Schneiders „Herrgott schau obe auf mi“ intonierten und das Publikum im Chor miteinstimmte.