Hochwasserschutz: Bislang 33 Projekte. 27 Maßnahmen um 126 Mio. Euro wurden im Bezirk Gänserndorf seit 2002 umgesetzt. Sechs weitere befinden sich im Bau.

Von Nina Wieneritsch. Erstellt am 25. November 2017 (04:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7103705_mar47bezirk_symbol_hochwasser_c_smax.jpg
Das Land NÖ feiert diese Woche das 500. umgesetzte Hochwasserschutz-Projekt. Im Bezirk wurden bislang 27 realisiert, sechs befinden sich im Bau.
Smax

27 Hochwasserschutz-Projekte wurden im Bezirk Gänserndorf seit dem Jahr 2002 fertiggestellt, insgesamt über 126 Mio. Euro investiert. Sechs Maßnahmen um insgesamt rund 102 Mio. Euro befinden sich derzeit noch im Bau.

Das umfangreichste Projekt war die Sanierung des March-Schutzdamms (die NÖN berichtete). 110 Mio. Euro wurden hierfür vom Land in die Hand genommen – die größte Maßnahme von allen 500, die seit 2002 in NÖ durchgeführt wurden.

„Menschen können nun wieder ruhig schlafen“

VP-Landeshauptmann-Stellvertreter Stephan Pernkopf: „In den vergangenen Jahren wurde unser Bundesland leider immer wieder von schweren Hochwässern getroffen. Wir unternehmen daher große Anstrengungen, um die Menschen vor Katastrophen zu schützen und investieren kräftig.“ Die Bemühungen würden sich langfristig nicht nur finanziell rechnen, sondern die Menschen im ehemaligen Gefahrengebiet auch wieder ruhig schlafen lassen. Pernkopf ergänzt: „Sämtliche Hochwasserschutzprojekte haben sich während der letzten Hochwasserereignisse bestens bewährt und größere Schäden verhindert.“

Zudem sei NÖ Spitzenreiter bei der Renaturierung von Flüssen: Seit Bestehen des EU-Life-Programms, das 1992 ins Leben gerufen wurde, wurden im gesamten Bundesland 25 derartige Großprojekte umgesetzt, dazu kommen noch viele weitere kleinere – im Bezirk Gänserndorf etwa der Weidenbach.

Der Weidenbach wurde renaturiert

Dieser war auch im Mündungsabschnitt einst ein hart reguliertes, monotones Gerinne ohne gewässerökologische Strukturen. Im Zuge eines Umbaues wurde der Bach aufgeweitet. Durch seinen nun pendelnden Verlauf mit steileren und flacheren Ufern, Röhrichtzonen und vielfältigeren Gewässerstrukturen habe das Gerinne viel an ökologischer Qualität gewonnen, so die Projektverantwortlichen. Durch die größere Bettbreite wurde auch die Hochwasserabflussleistung verbessert und Platz für Ufergehölze geschaffen.

Insgesamt wurden seit dem Jahr 2002 870 Mio. Euro in den Hochwasserschutz investiert (davon 215 Mio. Euro vom Land NÖ) und 500 Projekte realisiert – ein Jubiläum, das heute, Mittwoch, in Grafenwörth gefeiert wird.