Blumenthaler Funkloch ist bald Geschichte. Bisher waren die Blumenthaler in ihrem Heimatort nur schwer mit dem Handy erreichbar. Nun hat die Stadtgemeinde Zistersdorf einen Deal ausgehandelt: Ein Mast wird gebaut.

Von Christoph Szeker. Erstellt am 26. Dezember 2019 (05:19)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hutchison Drei wird in Blumenthal einen Mobilfunkmasten errichten.
Szeker

Kein Empfang am Handy: In der 200-Einwohner-Katastralgemeinde Blumenthal war das bisher kein Einzelfall, sondern ein Dauerzustand. Aufgrund der Lage und Größe hat der Mobilfunk den Ort bisher nicht erreicht und die Errichtung eines Sendemastens war für keinen Betreiber lohnend.

Nun einigte sich die Stadt Zistersdorf mit dem Unternehmen Hutchison Drei, das in Blumenthal einen Mobilfunkmasten errichten wird. Der schlechte Empfang wird damit bald der Vergangenheit angehören. Allerdings muss sich die Stadtgemeinde an dem Projekt beteiligen, sonst hätte sich die Firma nicht auf den Deal eingelassen.

So übernimmt die Gemeinde die Kosten für die notwendigen Grabungsarbeiten. Eine Voraussetzung ist für das Unternehmen zudem, dass 100 Verträge abgeschlossen werden, Bürgermeister Helmut Doschek (ÖVP) sieht allerdings positive Signale in diese Richtung.

Im nächsten Jahr soll das Projekt umgesetzt werden, das Funkloch über dem kleinen Ort wird dann geschlossen. Den Blumenthalern geht damit aber auch eine Ausrede für unerwünschte Anrufe verloren.