Das liegt doch auf der Hand. Über den Nachfolger von Carsten Jancker beim FC Marchfeld.

Von Dominik Siml. Erstellt am 24. Februar 2021 (00:15)

Carsten Jancker ist mit Ende der Saison also Geschichte beim FC Marchfeld. Als möglicher Nachfolger des Deutschen wurde in mehreren Kreisen sofort der Name Erwin Cseh gehandelt – und das nicht zu Unrecht. Cseh hat Regionalliga-Erfahrung und war in der Ostliga nicht nur mit Stadlau, sondern auch mit Stripfing erfolgreich. Zudem pflegen er und FC Marchelds Johannes Riedmüller eine langjährige Freundschaft, arbeiteten schon in Stripfing Seite an Seite und haben eine hohe Meinung voneinander. Der dritte nicht unwesentliche Punkt: Cseh ist aktuell vereinslos, muss nirgends losgeeist werden und könnte gleich starten.

Eine Bestellung als Trainer wäre für den FC Marchfeld nicht nur der unkomplizierteste Weg, sondern vermutlich auch eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Cseh kennt die Mannschaften der RLO, wäre zurück in „seiner“ Liga und hätte wieder einen Trainerjob bei einem ambitionierten Klub, bei dem er von Riedmüller zusätzlich Rückendeckung in schwierigen Zeiten erwarten könnte. Eine „Ehe“ zwischen dem FC Marchfeld und Cseh liegt doch auf der Hand.