Der gute alte Schritt zurück. Über Lukas Heinicker und die „letzte Chance“.

Von Dominik Siml. Erstellt am 13. Januar 2021 (00:39)

Vielversprechend ließ sich die Fußballkarriere des Groß-Schweinbarthers Lukas Heinicker an. Über seinen Heimatverein kam der heute 23-Jährige 2011 in die Akademie nach St. Pölten, zwei Jahre später weiter in jene aus Salzburg und 2015 zum Debüt im Profifußball für Liefering. Danach stehen Rapid II, die SKN Juniors, Stadlau, Stripfing und Wr. Viktoria auf seiner Vita – ein Pendeln zwischen Regional- und Stadtliga. Nun ist er wieder in der vierthöchsten Spielklasse und will dort an seine alte Treffsicherheit anknüpfen.

Im März wird Heinicker 24. Das Engagement bei Gerasdorf scheint die letzte Chance zu sein, doch nochmal (ganz) rauf zu kommen. Mit guten Leistungen und vielen Toren scheint die Regionalliga realistisch. Explodiert er in Gerasdorf, könnte er das Zweitligakonto von fünf Spielen vielleicht auch nochmal aufstocken.

Gelingt der gute alte Schritt zurück, um in Zukunft wieder mehrere nach vorne machen zu können, aber nicht, wird sich Heinicker wohl umorientieren müssen und zum klassischen Amateurkicker mutieren. Ein paar Vereine aus tieferen Re gionen trauten sich in der aktuellen Transferzeit zumindest schon mal, ihn zu kontaktieren.