Ein Duo wittert seine Chance. Über den neuen und einen alten Torjäger beim FC Marchfeld.

Von David Aichinger. Erstellt am 03. Februar 2021 (00:27)

Mit Christian Hueber ist dem FC Marchfeld ein Coup gelungen, seine Quote seit 2016 ist atemberaubend: 101 Ligaspiele, 145 Tore. Freilich gab es extreme Partien, wie 2018 gegen Süßenbrunn (11 Tore) und United Devils (9), Hueber traf aber auch sonst immer. Lediglich 33 Mal ging er leer aus – weniger als ein Drittel aller Spiele.

Noch bevor jemand beim FCM den Transfer kommentiert hatte, lag damit eines nahe: Wer solche Zahlen produziert, ist auch in der Ostliga für Tore gut. Genau diese Perspektive dürfte Hueber zum Wechsel bewegt haben, und sie scheint durchaus realistisch. Bis auf Rene Kriwak gibt es „oben“ keinen zentralen Stürmer, von dem man verlässlich Tore erwarten darf, und selbst der ist noch nicht so lange mit dabei.

Ein Umstand, den mittelfristig auch Lukas Thaller nutzen möchte. Der 20-Jährige wächst bei den Zweiern immer mehr in seine Rolle, war im Herbst für neun der 14 Tore verantwortlich. Damit zählt auch er zu den heißesten Kandidaten für das Vorhaben, das der neue Sportliche Leiter Ernst Baumeister als Ziel ausgab und von dem man im Verein schon länger träumt: möglichst viele Spieler aus den eigenen Reihen in das Ostliga-Team zu bekommen.