Hausverstand zählt hier nicht. Über die jüngste Internet-Debatte zum Thema Bau der S8.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 28. Juli 2021 (04:42)

166 Kommentare folgten auf das Facebook-Posting von Gänserndorfs ÖVP-Bürgermeister und Landtagsabgeordnetem René Lobner über Verkehrsministerin Leonore Gewessler. In diesem kritisierte er das „Desinteresse“ der grünen Politikerin an einem Gespräch mit ihm und den anderen Ortschefs des Marchfelds zum Thema Marchfeld-Schnellstraße S8.

Die Diskussion im Internet entwickelte sich schnell zu einem verbalen Schlagabtausch zwischen Befürwortern und Gegnern der Schnellstraße, samt persönlichen Beleidigungen. Sogar der Hausverstand wurde ins Treffen geführt – als Gegenpol zu den Meinungen der Raumplanungsexperten.

Wie gut und wichtig der Hausverstand sein kann, ist unbestritten. Bei komplexen Themen wie in diesem Fall darf er aber nicht ausschlaggebend sein. Ob die S8 das Verkehrsproblem im Marchfeld löst oder ob es bessere Alternativen gibt, muss nüchtern und objektiv mit Daten und Zahlen von besagten Experten belegt werden.