Jungsozialisten für das Grobe?. Thomas Schindler über den aktuellen rot-blauen Polit-Streit im Bezirk.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 11. Juni 2014 (09:54)

Zu Beginn dieses Jahres stand Gänserndorfs FPÖ-Stadtrat Walter Krichbaumer im Visier der Sozialistischen Jugend (SJ).

Er soll auf der Online-Plattform Twitter „rabiate Nachrichten“ gegen die linken Akademikerball-Demonstranten in Wien weitergeleitet haben. Krichbaumer wurde damals zum sofortigen Rücktritt aufgefordert. Der Freiheitliche beteuerte, dass seine Twitter-Seite von Unbekannten gehackt worden war.

Jetzt, ein halbes Jahr später, fordern die Jungsozialisten FPÖ-Bezirksparteichef Rudolf Fischer zum Rücktritt auf. Der Groß-Enzersdorfer soll auf seiner Facebook-Seite „rassistische und schwulenfeindliche Postings“ verbreitet haben. Fischer betont, dass es sich um Witze handelte. Er selbst sei weder Rassist noch Schwulenfeind.

Ob Fischers Postings tatsächlich eine Rücktrittsaufforderung rechtfertigen, sei dahingestellt. Interessant ist auf jeden Fall, dass die SPÖ selbst in beiden Fällen – Krichbaumer und Fischer – nicht in Erscheinung trat. Für das Grobe wird derzeit offenbar die SJ vorgeschoben – vielleicht braucht die SPÖ ja die Blauen nach der nächsten Gemeinderatswahl ...