Anzeichen für Schwarz-Blau?. Über die Gänserndorfer Stadt-FPÖ, die sich nun zu Wort meldet.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 18. September 2019 (04:55)

Und es gibt sie doch noch: Die Freiheitlichen in der Bezirkshauptstadt Gänserndorf. Nachdem sie sich in den vergangenen Jahren medial unter der Wahrnehmungsschwelle aufhielten, preschen sie nun mit einem Rundumschlag gegen SPÖ und Grüne vor. Der Vorwurf: Die beiden angegriffenen Parteien sollen den von den Blauen geleiteten Prüfungsausschuss konsequent schwänzen. Und das mit der Absicht, den Ausschuss zu blockieren – was Rote und Öko-Partei wiederum vehement bestreiten.

Was bei diesem politischen Geplänkel auffällt: Die FPÖ konzentriert sich offenbar nur auf die „Fehler“ der anderen Oppositionsparteien und nicht auf mögliche Irrtümer der ÖVP, die den Bürgermeister stellt. Polit-Insider orten schon länger ein Anbiedern der Blauen an die Schwarzen. Vielleicht gibt es ja schon geheime Absprachen, wie eine künftige Koalition nach der Gemeinderatswahl im Jänner aussehen könnte. Fix ist: Mit den unbequemen Grünen wird die VP keinesfalls koalieren.