Erstellt am 06. Juni 2018, 03:18

von Thomas Schindler

Das muss einfach schneller gehen. Thomas Schindler über den Ex-Stadtrat aus dem Bezirk, der noch immer in U-Haft sitzt.

Die Mühlen des Gesetzes mahlen bekanntlich langsam. Dies erfährt jener Marchfelder Ex-Stadtrat, dem vorgeworfen wird, einen minderjährigen Burschen sexuell missbraucht zu haben, jetzt am eigenen Leib. Am 1. Februar wurde der Mann festgenommen, vier Monate später sitzt er noch immer in Untersuchungshaft – ohne, dass feststeht, ob er überhaupt schuldig ist. Es gibt bis dato nicht einmal einen Termin für die Gerichtsverhandlung.

Als Außenstehender und Justiz-Laie stellt man sich schon die Frage: Was dauert da eigentlich so lange? Klar, wenn der Marchfelder schuldig ist, wird niemand mit ihm Mitleid haben. Was ist aber, wenn der Mann freigesprochen wird? Es darf nicht sein, dass Unschuldige monatelang hinter Gitter verbringen, nur weil Sachverständige ebenso lange für ihre Gutachten benötigen. Das muss einfach schneller gehen.

Jetzt kann man nur noch hoffen, dass rasch der Prozess stattfindet, damit endlich Klarheit herrscht, ob der Ex-Stadtrat auch die nächsten Jahre im Gefängnis verbringen muss, oder er unverzüglich freizulassen ist.