Diskutieren statt sekkieren. über den schmalen Grat zwischen Unterhaltung und ernster Debatte.

Von Sandra Frank. Erstellt am 15. September 2021 (05:45)

Kaum war ein Antrag in der Gänserndorfer Gemeinderatssitzung verlesen, konnte man sicher sein: Ein Grün-Mandatar meldet sich zu Wort. Was dann kam? Entweder bedankten sie sich nur oder sie suchten „ein Haar in der Suppe“, wie ÖVP-Stadtchef René Lobner anmerkte.

Und tatsächlich: Wenn über die Bedeckung eines Zaunes ewig diskutiert wird, wird’s anstrengend – vor allem, wenn besagter Zaun bisher nur einmal angedacht ist. Und wenn er umgesetzt wird, dann wird auch bezahlt.

Häufen sich solche Meldungen, läuft man Gefahr, die wenigen an Politik interessierten Bürger, die bei den Sitzungen zuhören, zu vergraulen. Fad soll‘s natürlich nicht sein, aber auch nicht immer ein Kabarett. Selbst wenn vieles im Vorfeld besprochen wird und hier die ÖVP die Mehrheit hat: Im Gemeinderat gehört diskutiert und nicht sekkiert.