Erstellt am 18. Januar 2017, 02:45

von Thomas Schindler

Ebhart macht sich lächerlich. Thomas Schindler über ungerechtfertigte Kritik im Rahmen der Oppositionsarbeit.

Kann man einem Bürgermeister vorwerfen, dass in seiner Ortschaft ein Supermarkt-Konzern eine Filiale zusperrt? Strasshofs Bürgerlisten-Obmann Paul Ebhart tut dies – was den Ortschef, SP-Bürgermeister Ludwig Deltl, natürlich auf die Palme bringt. Man könnte jetzt behaupten, dass es sich manche Oppositionspolitiker schon sehr einfach machen: Sie patzen die regierenden Parteien bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit an und stellen ständig Forderungen, ohne selbst etwas für die Gemeinde zu leisten.

Deltl dafür zu kritisieren, dass eine Billa-Zweigstelle ihre Pforten schließt, ist eigentlich mehr als verwegen und absolut ungerechtfertigt. Dafür kann man einen Bürgermeister einfach nicht verantwortlich machen. Das ist die Entscheidung eines Privatunternehmens und hat nichts mit einer verfehlten Wirtschaftspolitik der Ortsregierung zu tun. Mit seinen Vorwürfen gegenüber Deltl macht sich Ebhart diesmal lächerlich. Wenn er schon einen Schuldigen für die Misere angreifen will, dann soll er sich an den besagten Konzern wenden.