Er spielte im Polit-Krimi mit. Über den verstorbenen ehemaligen FPÖ-Bezirkschef Michalus.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 05. August 2020 (03:37)

Auch wenn er nur ein halbes Jahr an der Spitze der FPÖ-Bezirkspartei stand – das war 2008 –, spielte Walter Michalus im einstigen blauen Krimi rund um die Entmachtung von FP-Bezirkschef Helmut Leitner eine entscheidende Rolle.

Zuerst unterstützte Michalus Leitner – im Kampf gegen die damalige FPÖ-Landesobfrau Barbara Rosenkranz, die Leitner auf Biegen und Brechen aus dem Amt und aus der Partei jagen wollte, was ihr schlussendlich auch gelang. Daraufhin wechselte Michalus die Fronten und stellte sich gegen Leitner, wofür er von Rosenkranz mit der Leitung der Bezirkspartei belohnt wurde.

Im Oktober 2008 trat Michalus, der sich nur als Platzhalter sah, aus der FPÖ aus, um der Landespartei zuvorzukommen. Diese wollte nämlich Stefan Nikl als neuen Bezirksparteichef. Der wurde es aber auch nicht, sondern der völlig unbekannte Hubert Marek. Das Ganze war in der Tat ein spannender Polit-Krimi – und Michalus besetzte eine der Hauptrollen.