Hoffentlich kommt keine Welle mehr. Über den zweiten Start des Gänserndorfer Regionalbades.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 27. Mai 2020 (03:08)

Jetzt ist es also so weit: Nach der coronabedingten 2,5-monatigen Sperre darf das Gänserndorfer Hallenbad wieder aufsperren. Das ist somit seine zweite Eröffnung in diesem Jahr. Das generalsanierte und umgebaute Bad wurde bekanntlich am 1. Februar seiner Bestimmung übergeben. Sechs Wochen später kam dann der Shutdown wegen des Virus.

Diesmal – so hoffen alle – soll das Regionalbad länger in Betrieb sein, was auch finanziell extrem wichtig wäre. Schließlich hat das Bauprojekt 9 Millionen Euro verschlungen und bis jetzt kaum Einnahmen gebracht. Wenn der Sommer und die Hitzewelle da sind, wird die Anzahl der Gäste sinken, die dann natürlich lieber ein Freibad aufsuchen. Sollte im Herbst die befürchtete zweite Coronawelle kommen und das Hallenbad müsste noch einmal schließen, wäre die Katastrophe perfekt.

Die Gemeinde Gänserndorf als Erhalter des Bades ist nicht zu beneiden. Mit solch schweren Verlusten kämpfen eigentlich nur die wetterabhängigen Freibäder. Mit dem Virus trifft es jetzt aber auch die Hallenbäder.