In der Breite hapert es noch. Über den noch nicht fertigen Kader beim FC Marchfeld.

Von David Aichinger. Erstellt am 29. Juli 2020 (03:12)

Gut drei Wochen vor dem Start in die Regionalliga Ost stehen die beiden Bezirksvertreter, was die Kaderplanungen betrifft, etwas konträr da. Stripfing war wegen der enormen Umstrukturierungen wöchentlich in den Schlagzeilen, ist nun aber fertig – außer Vizepräsident Erich Kirisits holt im wieder geöffneten Transferfenster einen weiteren Ex-Profi ins Team.

Mit 26 Mann im Kader hat der neue Trainer und Sportliche Leiter Hans Kleer jedenfalls schon jetzt eine Mammutaufgabe.

Anders ist die Situation beim FC Marchfeld, wo man immer noch ein gutes Stück von der Formel „20 plus 2“ entfernt ist, die sich Trainer Carsten Jancker in der Regel wünscht. Um ausreichend Talent in der Mannschaft muss man sich schon jetzt keine Sorgen machen, in der Breite hapert es noch. Aktuell zählt man – alle möglichen „Verbindungsspieler“ zwischen erster und zweiter Mannschaft eingerechnet – 18 Feldspieler und zwei Goalies.

Dass die slowakischen Testkandidaten zuletzt umsonst kamen, weil man sie eh nicht mehr verpflichten kann, tut weh. Der österreichische Profimarkt wird nicht gerade einfacher sein. Der Sportliche Leiter Jürgen Hauptmann muss also jemanden aus dem Hut zaubern – oder der Coach sich heuer mit 18 plus 2 zufriedengeben.