Rote verfolgen neue Taktik. Thomas Schindler über die jüngsten Attacken der Gänserndorfer SPÖ.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 01. August 2018 (02:58)

So ändern sich die Zeiten und offenbar auch die politischen Taktiken: In ihren aktuellen Aussendungen nehmen die Gänserndorfer Sozialdemokraten nicht mehr die ÖVP-Bürgermeisterpartei rund um Stadtchef René Lobner ins Visier, sondern die „Königsmacher“ von den Grünen und Freiheitlichen.

Sie waren es bekanntlich, die durch ihr Abstimmungsverhalten nach der Gemeinderatswahl 2015 Lobner das Erklimmen des Bürgermeister-Sessels ermöglichten – auch wenn es offiziell keine Koalition zwischen den drei Fraktionen gibt, sondern das sogenannte „Freie Spiel der Kräfte“ regiert.

Die Frage ist nur, warum sich die Roten gerade jetzt auf FPÖ und Öko-Partei einschießen. Vermutlich haben sich die Genossen damit abgefunden, dass sie gegen die Schwarzen, die sich keine groben Fehler erlauben, einfach nicht ankommen. Die wesentlich leichteren Ziele geben in Gänserndorf die Blauen und Grünen ab. Ob diese neue Taktik auch der SPÖ Stimmen bringt, wird sich bei der nächsten Wahl zeigen. Eines trifft bestimmt zu: Hüfts net, schod’s net.