S8: Jetzt wird es ganz eng. Über das drohende Aus für die Marchfeld-Schnellstraße.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 25. Februar 2020 (09:27)

„Die Marchfeld-Schnellstraße S8 ist dem Untergang geweiht“, sagt Umweltschützer Wolfgang Rehm aus Marchegg nach der Verhandlung beim Bundesverwaltungsgericht. Zwei Umweltorganisationen und sechs Bürgerinitiativen hatten gegen das geplante Straßenbau-Projekt mobil gemacht.

Entscheidend für das negative Urteil war, dass der Vogel-Gutachter, der ursprünglich grünes Licht gegeben hatte, nun seine Meinung revidierte.

Wie es derzeit aussieht, waren neun Jahre Verfahren sozusagen für die Fisch’, die Asfinag müsste mit der Planung praktisch von vorne beginnen. Die Straßenbauer wollen sich zum Verfahrensstand vorerst nicht äußern. Was ist jetzt noch möglich? Das Ermittlungsverfahren könnte wieder geöffnet werden, was laut Rehm aber „so gut wie nie vorkommt“.

Oder die Asfinag beeinsprucht das Urteil und zieht vor den Verwaltungsgerichtshof. Dort hätte sie vielleicht bessere Karten und könnte den Bau der S8 genehmigt bekommen.