Bärendienst für das Team

Erstellt am 22. Juni 2022 | 02:50
Lesezeit: 2 Min
über das unrühmliche Aus von Dominik Volf beim ASV Hohenau

Der ASV Hohenau hat im Saisonfinish noch die Chance auf einen Titel. Gewinnt man den NÖ-Cup, darf man in der nächsten Spielzeit im ÖFB-Cup starten. Nach dem verloren Meisterschaftsfinale gegen Langenlebarn – in dem man ohne Stürmer antreten musste – wäre das Balsam für die Seele.

Genau die ist gescholten, weil man sich am Samstag an das Vorspiel dieser Niederlage erinnert fühlte: Manuel Kegler und Osman Ali verletzt, als Solospitze Dominik Volf, der sich vor dem Entscheidungsspiel zweimal Gelb abholte, obwohl ihn Trainer Sedat Sahin zigfach gebeten hatte, sich von jeder gefährlichen Situation fernzuhalten.

Im Hinspiel gegen Purgstall flog Volf abermals mit Gelb-Rot vom Feld, beide Male für Fouls ohne Chance auf den Ball. Seinen Trainer machte das sprachlos, für Volf war es der letzte Auftritt im Hohenau-Dress. Sein (ehemaliges) Team schwächte er damit vor dem Rückspiel.