Chapeau dem ASV Hohenau. Über den ASV Hohenau und dessen beeindruckende Serie.

Von Dominik Siml. Erstellt am 13. November 2019 (03:58)

Neun Siege, vier Unentschieden, keine Niederlage – der ASV Hohenau unterstrich seine Favoritenrolle eindrucksvoll und blieb die ganze Herbstsaison über ungeschlagen. Bis mindestens Ende März steht man nun zurecht an der Spitze der Gebietsliga, geht es nach den Verantwortlichen, soll es auch Mitte Juni so sein.

Freilich hat man einen der stärksten Kader in dieser Liga, dennoch war man in der Hinrunde auch von Verletzungen geplagt. Dass dann die Breite, also der „zweite Anzug“, auch so ablieferte, überraschte. Und auch die erste Garnitur rund um Manuel Kegler, Stephan Hlinka und Marek Skoda musste erst reinkommen. Namen sind das eine, die Leistung Woche für Woche auf den Rasen zu bringen das andere.

Die Mischung dürfte passen, vorbei sind die Zeiten von mehr Legionären als guten Talenten aus der Umgebung im Team. Roman Hallas und Namensvetter Bogner erledigten im Sommer ihre Hausaufgaben, das Ziel 2. Landesliga Ost scheint nach dem überragenden Herbst nur noch Formsache. Vorausgesetzt Trainer Sedat Sahin schafft es auch im Frühjahr wieder, Ausfälle zu kompensieren und seine Jungs genau so gut auf die Gegner einzustellen wie bisher.