Wenn, dann wird später gefeiert. David Aichinger über die Stripfing- Premiere in der 2. Landesliga.

Von David Aichinger. Erstellt am 17. Juni 2014 (10:37)

Meisterfeiern waren im 300-Einwohner-Dörfchen Stripfing fixer Bestandteil der letzten Saisonen. 2012 machte der Titel in der 2. Klasse Marchfeld den Anfang. 2013 wurde die 1. Klasse Nord dominiert, 2014 die Gebietsliga. Die Partys konnte man dabei fast schon in den Veranstaltungskalender eintragen. Das Wochenende, an dem der Titel fixiert wurde, war nämlich stets das gleiche. 2012 fuhr der Liga-Dominator die Meisterschaft am 13. Mai ein. 2013 und heuer jeweils am 10. Mai. Zweimal vier Runden vor Schluss, einmal sechs. Beeindruckend.

Mit dem dritten Titel in Folge ist Stripfing nun erstmals in einer Landesliga. Vorerst zwar „nur“ in der zweiten, die hat es aber durchaus schon in sich. Mit Traiskirchen, Eggendorf oder Bruck gibt es ähnlich finanzkräftige Vereine. Dazu kommen etablierte Teams wie Brunn, Stockerau oder Leopoldsdorf, das auch nach dem Umbruch eine starke Mannschaft haben dürfte. Und wie unangenehm eine Partie in Scheiblingkirchen sein kann, ist längst kein Geheimnis mehr.

Auch Stripfing hat seinen Kader nach dem Aufstieg wieder ordentlich aufgerüstet. Eine gute Rolle wird der Liganeuling sicher spielen. Vielleicht gelingt ja auch der vierte Titel in Folge. Wenn, dann wird aber sicher ein bisschen später gefeiert als zuletzt üblich.