Drive-in beim Gänserndorfer OBI-Markt geplant. In Deutschland gibt es ihn schon: Den Drive-in beim OBI-Baumarkt. Jetzt soll das Konzept auch in Österreich umgesetzt werden, und zwar bei der Filiale in Gänserndorf.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 01. Juni 2020 (18:41)
Hier, am ehemaligen ÖAMTC-Gelände, soll der Drive-in des OBI-Marktes errichtet werden.
Mattes

Der Drive-in ist auf der Rückseite des Gebäudes, am ehemaligen ÖAMTC-Gelände, geplant, wie VP-Bürgermeister René Lobner weiß.

Beim Drive-in können große Warenmengen oder schwere Materialien ohne lange Transportwege direkt ins Fahrzeug eingeladen werden – vom Estrich über Dämmplatten und Holzlatten bis zum Betonmischer und Baugerüsten sind die Produkte vorrätig und jederzeit abholbereit.

Das System funktioniert ähnlich wie bei Fast-Food-Restaurants: Man fährt hin, wählt die Ware aus, belädt sie mithilfe eines OBI-Mitarbeiters, bezahlt die Rechnung und fährt wieder weg.

Wann der Drive-In errichtet wird, steht noch nicht fest. Es heißt nur – in absehbarer Zeit.

Wie weit fortgeschritten die Ausbaupläne beim Gänserndorfer Eurospar in der Bodenzeile bereits sind, und wie es mit dem Nah&Frisch-Markt in der Lagerhausstraße sowie mit der Billa-Filiale in der Hofstetten weitergehen wird, lest ihr ab Mittwoch in der Printausgabe und im ePaper der Gänserndorfer NÖN.