Keiler geht in Vorruhestand: Abschied einer Institution. Sie arbeitet 28 Jahre am Gemeindeamt Lassee und stand vier verschiedenen Ortschefs mit Rat und Tat zur Seite: Jetzt beginnt für Anna Keiler ein neuer Lebensabschnitt.

Von Ernst Spet. Erstellt am 29. Dezember 2020 (06:23)
Anna Keiler (vorne, l.) wurde von VP-Bürgermeister Roman Bobits (vorne, r.) und den Gemeindemitarbeitern mit einem kleine Fest – selbstverständlich unter Einhaltung der aktuellen Bestimmungen – nach 28 Jahren im Dienst der Gemeinde in den Vorruhestand verabschiedet.
Spet

Eine Institution geht in den Vorruhestand: Die Gemeinde Lassee verabschiedet sich von Amtsleiterin Anna Keiler. Die berufliche Laufbahn von Keiler in der Gemeinde Lassee begann im Oktober 1992 unter Bürgermeister Alfred Zuna, damals noch als Mitarbeiterin im Meldeamt und in der allgemeinen Verwaltung. Acht Jahre später wurde sie zur stellvertretenden Amtsleitung bestellt und übernahm schließlich im Jahr 2019 das Amt als Leiterin.

In den 28 Jahren im Gemeindedienst diente sie unter vier Ortschefs – Zuna, Franz Aichinger, Karl Grammanitsch und Roman Bobits – und zeichnete sich besonders durch ihre herzliche und bürgernahe Art sowie ihr Engagement für die Gemeinde aus. Sie war in ihrer Funktion so etwas wie der Mittelpunkt der Gemeinde.

Durch ihre Kompetenz und ihr Fachwissen konnte sie viele Themen für die jeweiligen Bürgermeister perfekt aufbereiten. Um auch für heikle Probleme Lösungen herbeizuführen, scheute sie, wenn es notwendig war, auch keine Konflikte. Besonders für die Anliegen älterer Bürger hatte sie immer ein offenes Ohr und organisierte daher mit viel Herzblut die Pensionisten-Ausflüge und später die Pensionisten-Nachmittage.

Ein gutes Betriebsklima im Rathaus war ihr sehr wichtig, weshalb sie regelmäßig Betriebsausflüge und verschiedene Feiern organisierte, was von den Mitarbeitern sehr gerne angenommen wurde, und viel zum Zusammenhalt der Belegschaft beitrug.

Eine ihrer wichtigsten Eigenschaften war aber ihre absolute Zuverlässigkeit. Egal, ob in oder außerhalb der Dienstzeit, ob Sonn- oder Feiertag – wenn sie gebraucht wurde, war sie da. VP-Bürgermeister Roman Bobits und die Gemeindebediensteten ließen es sich nicht nehmen, unter Einhaltung der aktuellen Bestimmungen, eine kleine Abschiedsfeier zu organisieren und Keiler alles erdenklich Gute für ihren neuen Lebensabschnitt zu wünschen.