Leopoldikonzert: Gäste forderten eine Zugabe. Quer durch die verschiedensten Musikrichtungen reichten die dargebrachten Stücke, die der Lasseer Musikverein beim Leopoldikonzert zum Besten gab.

Von Ernst Spet. Erstellt am 18. November 2019 (17:35)

Überzeugend war die junge Querflötistin Julia Roderer mit ihrem Solostück ,,Einsamer Hirte‘‘ von Komponist James Last. Ein weiterer Höhepunkt des Abends waren die Ehrungen für verdiente langjährige Mitglieder sowie für die jungen Musiker.

Abwechselnd dirigierten die beiden Kapellmeister Nicole und Karl Würkner das umfangreiche Programm, das nach einem Rainhard Fendrich Medley und den beiden Zugaben dem ,,Schönfeld Marsch‘‘ und ,,Oh du mein Österreich‘‘ endete. Michael Steiner, Obmann des Musikvereins, war sichtlich zufrieden.