Aufregung: Keine WCs am Bahnhof. Klos nur über Lokal zugänglich. ÖBB: „Errichtung erst ab 8.000 Pendlern.“

Von Ernst Spet und Stefan Havranek. Erstellt am 15. Mai 2019 (04:07)
Spet
Der Zugang zur Toilette ist nur über das Bahnhofs-Restaurant „Zur Schiene“ möglich. Pächterin Gabriela Haramiova ist weiterhin dazu bereit, den ÖBB-Fahrgästen ihre WC-Anlage zur Verfügung zu stellen.

Nach dem Skandal um den Parndorfer Bahnhof, bei dem trotz eines Ausbaus um 14 Millionen Euro keine Toiletten für Zuggäste installiert wurden, zeigen sich auch die Fahrgäste über den Marchegger Bahnhof verärgert: Dieser wurde 2016 für etwa 20 Millionen Euro renoviert – doch auch dort stehen den Pendlern keine WC-Anlagen zur Verfügung.

Zuggäste können hier nur auf das Bahnhofs-Restaurant – sofern es geöffnet hat – ausweichen. Christopher Seif, Pressesprecher der ÖBB, versteht die Aufregung nicht, denn für Marchegg gelte das Gleiche wie für den Bahnhof in Parndorf: „Marchegg ist in erster Linie ein Nahverkehrs-Bahnhof für Pendler sowie Schüler. Die ÖBB bieten ein dichtes Zugangebot (kurze Intervalle), was für die Fahrgäste nur kurze Aufenthalte im Bahnhof bedeutet.“

Toiletten seien in jedem Nahverkehrszug, der im Bahnhof hält, vorhanden. „Das heißt, jedem, der ein dringendes Bedürfnis verspürt, ist geholfen, sobald er im Zug ist“, betont Seif. Toiletten müssen an einem Bahnhof zudem nicht für Personen vorhanden sein, die nicht mit dem Zug fahren. Gemäß Ausstattungskriterien sei die Errichtung eines WCs erst ab einer Frequenz von täglich 8.000 Ein- und Aussteigern vorgesehen. Der Marchegger Bahnhof verzeichnet derzeit etwa 1.500 Ein- und Aussteiger pro Tag.