Mit Coronavirus infiziert: Ehepaar verlor Todeskampf. Wie gefährlich das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 sein kann, zeigt der tragische Fall eines betagten Ehepaars aus dem Marchfeld.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 03. Februar 2021 (16:21)
Symbolbild
Kichigin, Shutterstock.com

Der Mann war 89, die Gattin 85 Jahre alt. Er starb am Dienstag der Vorwoche im Krankenhaus, sie am Mittwoch. Er war vor der Infektion noch relativ rüstig, sie wiederum hatte Probleme mit der Lunge und war pflegebedürftig. Zuerst wurden die beiden Pensionisten im Landesklinikum Mistelbach behandelt, später im Krankenhaus Hollabrunn, wo sie schlussendlich den Todeskampf verloren.

Wie und wo sich das Ehepaar mit dem Virus ansteckte, weiß niemand so recht. Das Haus hatten die Senioren schon länger nicht verlassen. Eine der Töchter macht sich Vorwürfe, dass vielleicht sie den teuflischen Krankheitserreger eingeschleppt hat.

Was dagegen spricht, ist der Umstand, dass die Frau immer sehr vorsichtig war – ohne Schutzmaske und penible Selbstdesinfektion trat sie den Eltern nie gegenüber. Der Bürgermeister der Gemeinde ist ebenfalls geschockt: „Auch wenn es schon relativ alt war, das Ehepaar hätte – ohne Corona – sicher noch ein paar Jahre gehabt.“