Genug Wasser für die Felder durch Nachhaltigkeit

Erstellt am 28. Mai 2022 | 05:43
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8364117_mar21knotz_mgf_brunnen.jpg
Karl Wilfing, Roman Schauer von der „ARGE Markgrafneusiedl – Elektrifizierung Feldbrunnen“, Günther Gruber, Dietmar Pichler (Abteilung Wasserbau Land NÖ), Andrea Prenner-Sigmund, Bürgermeister Andreas Iser-Quirgst aus Glinzendorf, Elektriker Hannes Holoubek sowie Alexander Gehringer und Michael Klement sen.
Foto: NÖ Landtagsdirektion
43 Brunnen wurden in Markgrafneusiedl von Dieselbetrieb auf Versorgung mit Strom umgestellt.
Werbung

26 landwirtschaftliche Betriebe haben sich zur „ARGE Markgrafneusiedl – Elektrifizierung Feldbrunnen“ zusammengeschlossen, um 43 Feldbrunnen, die mit Dieselaggregaten betrieben wurden, mit elektrischer Energie zu versorgen.

Die Brunnen dienen der Bewässerung von etwa 465 Hektar landwirtschaftlicher Grundstücke in Glinzendorf, Großhofen, Markgrafneusiedl, Obersiebenbrunn und Groß-Enzersdorf. Zur Fertigstellung der Anlage konnte die geschäftsführende Gemeinderätin Andrea Prenner-Sigmund, Bürgermeister Andreas Iser-Quirgst (Glinzendorf) und die ARGE Markgrafneusiedl den NÖ Landtagspräsident Karl Wilfing begrüßen.

Die Stromversorgung erfolgt ausgehend von acht bestehenden Trafostationen. Weitere Anlagenbestandteile sind Verteilerkästen, Strommesseinrichtungen sowie ca. 53 km Energiekabelverlegung zur Versorgung der Brunnenpumpen.

Landtagspräsident Karl Wilfing meinte in seiner Festansprache: „Durch diese Maßnahmen werden fossile Energieträger durch erneuerbare Energie ersetzt. Damit tragen sie in hohem Maße zum Umwelt- und Klimaschutz bei. Durch den Einsatz von Landesmitteln wird eine nachhaltige Sicherung landwirtschaftlicher Erträge und Arbeitsplätze bewirkt sowie langfristig eine Eindämmung der Abwanderung aus ländlichen Regionen verhindert.“

Die Förderung des Projekts in der Höhe von 50 Prozent der Investitionskosten erfolgt im Rahmen des Programms für die Entwicklung des ländlichen Raumes 2014 bis 2020.

Werbung