L6 sechs Wochen gesperrt. Da die Straße in den letzten Jahren stark unter dem Schwerverkehr litt, muss der Fahrbahnbelag erneuert werden. Dafür ist eine Totalsperre ab 12. April notwendig.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. April 2021 (04:32)
Rainer Irschik (NÖ Straßenbaudirektor-Stellvertreter), Landtagspräsident Karl Wilfing, die dritte Landtagspräsidentin und geschäftsführende SPÖ- Gemeinderätin Karin Renner sowie SPÖ-Bürgermeister Franz Mathä (v.l.) vor dem Baubeginn.
Land NÖ, Land NÖ

ÖVP-Landtagspräsident Karl Wilfing nahm in Vertretung von ÖVP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner den Baubeginn der Betondeckensanierung an der Landesstraßen L6 im Gemeindegebiet von Markgrafneusiedl vor.

Aufgrund der aufgetretenen Schäden, vor allem durch den starken Schwerverkehr, entspricht die Fahrbahn der L6 nordwestlich von Markgrafneusiedl nicht mehr den heutigen Verkehrserfordernissen. Die L 6 wird in diesem Bereich mit 5.600 Fahrzeugen (davon 27 Prozent Schwerverkehr) frequentiert.

Daher hatte sich der NÖ Straßendienst entschlossen, den rund 260 Meter langen Abschnitt im Bereich der Zufahrt zu den Schotterwerken in zwei Bauabschnitten zu erneuern. Der westliche Teil von der Zufahrt zu den Schotterwerken wurde bereits 2018 saniert.

Am 12. April starten nun die Bauarbeiten der Betondeckensanierung des östlichen Bauab-schnittes. Dabei wird die Straßenbetondecke inklusive Asphaltunterlage auf eine Gesamtfläche von rund 1.300 m² abgetragen. Die bestehende Frostschutz-Schicht wird mittels Zement stabilisiert. Danach wird eine Asphaltunterlage hergestellt und – um wieder eine Langlebigkeit der Fahrbahn in diesem Abschnitt zu erreichen – wird eine 20 cm starke Betondecke eingebaut. Die Asphaltanschlüsse werden entsprechend adaptiert. Die Arbeiten werden von der Firma Pittel+Brausewetter aus Zistersdorf/Maustrenk durchgeführt und werden rund sechs Wochen andauern. Abschließend wird von der Straßenmeisterei das Bankett dem Neubestand wieder angepasst und die Bodenmarkierung aufgebracht.

Die Gesamtbaukosten für die Fahrbahnerneuerung belaufen sich auf rund 285.000 Euro, wovon rund 250.000 vom Land NÖ und rund 35.000 Euro von der Gemeinde Markgraf-neusiedl getragen werden.

Die Arbeiten werden unter Totalsperre der L6 durchgeführt. Die Zufahrt für den Schwerver-kehr zu den Schotterwerken ist während der Totalsperre von Deutsch-Wagram aus über die L6, und von Markgrafneusiedl aus über die L 11 möglich. Die Umleitung erfolgt großräumig über die L9 und L2 sowie kleinräumig über die L 3019 und L2. Für die Abwicklung der kleinräumigen Umleitung wird an den Kreuzungen B8/L 3019 sowie L 3019/L2 jeweils eine Ampelanlage eingerichtet.