Das Heer übte im Bezirk Gänserndorf. Aufklärungs- und Artilleriebataillon 3 hielt ein Training ab, das sich bis in den Bezirk Gänserndorf erstreckte. Informationsgewinnung stand dabei im Fokus.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 18. März 2021 (03:48)
Das Material ist bereit zum Abtransport und wird mittels Hubschrauber ins Übungsgebiet geflogen.
Bodensteiner, Bodensteiner

Kürzlich hielt das Aufklärungs- und Artilleriebataillon 3 des Bundesheers eine Übung ab, die sich über Schrattenberg (Bezirk Mistelbach) bis ins nördliche Industrieviertel und auch in den Bezirk Gänserndorf erstreckte.

Militärische Aufklärung dient oft der Gewinnung von Informationen über unterschiedlichste „Konfliktparteien“. Dabei kommen verschiedenste Aufklärungsmittel zum Einsatz wie etwa Drohnen, Radargeräte oder auch der Soldat selbst ,der – getarnt aus größerer Entfernung – Beobachtungen wahrnimmt. Unter „Konfliktparteien“ können unterschiedlichste Akteure oder auch Gruppierungen verstanden werden, die militärischen Kräften im Rahmen ihrer Einsätze, wie beispielsweise im Zuge der militärischen Landesverteidigung oder während Auslandseinsätzen, begegnen können.

Um ständig Fähigkeiten oder auch Fertigkeiten aufbauen bzw. festigen zu können, führte das Aufklärungs- und Artilleriebataillon 3, disloziert in der Mistelbacher Kaserne, besagte Übung durch, in der eben das Gewinnen von Informationen über unterschiedlichste Konfliktparteien im Fokus stand.

Insgesamt 100 Soldaten im Einsatz

Um möglichst detaillierte sowie umfassende Informationen über die in der Übung dargestellten Konfliktparteien sammeln zu können, setzte die Mistelbacher Kaserne insgesamt knapp 100 Soldaten auf unterschiedlichsten Fahrzeugen ein, wie beispielsweise am geschützten Mehrzweckfahrzeug „HUSAR“.

Es findet im Bundesheer als Transport-, Patrouillen-, Führungs- und Aufklärungsfahrzeug Verwendung . Der „HUSAR“ bietet Schutz gegen Beschuss, Minen, Sprengfallen und Granatsplitter, sorgt aber dennoch für hohe Mobilität.

Darüber hinaus galt es auch, technische Aufklärungsmittel zum Einsatz zu bringen – z. B. das Grenzraumüberwachungsradar „BEAGLE“. Die Aufgaben des Mistelbacher Aufklärungs- und Artilleriebataillon 3 sind sehr vielfältig.

Neben der regelmäßigen Ausbildung von Grundwehrdienern erfüllen die Soldaten der Kaserne beinahe durchgehend ihre Aufträge in unterschiedlichsten Einsätzen wie im sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz an der Grenze zu Ungarn oder auch Slowenien, im Rahmen der Corona-Teststation in Mistelbach oder auch in verschiedensten Auslandseinsätzen.