Wartehäuschen: „Lasst uns nicht im Regen stehen“. Ortsausschuss ist gegen Wartehäuschen. Jetzt wird eine Verlegung der Busroute diskutiert.

Von Ulla Kremsmayer. Erstellt am 11. April 2019 (04:52)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7545015_mar15ge_wartehaeuschen.jpg
Noch immer kein Wartehäuschen: Karl Miskarik und Otto Hukauf bei der Bushaltestelle.
UK

„Lasst uns nicht im Regen stehen“, appelliert Karl Miskarik aus Mühlleiten an die Gemeindevertretung und die Öffentlichkeit. Derzeit können sich die Schulkinder, wenn sie auf den Regionalbus warten, nur in eine Nische von knapp einem Quadratmeter beim Eingang des Gemeindehauses drängen, um sich bei Schlechtwetter unterzustellen. „Es ist mir unverständlich, warum ein Wartehaus nicht dort aufgestellt wird, wo es schon 25 Jahre lang gestanden ist: Nämlich gegenüber vom Feuerwehrhaus“, empört sich der Mühlleitner.

Doch Klimastadtrat Andreas Vanek (Grüne) erklärt, dass der Ortsausschuss sich gegen die Aufstellung eines Wartehäuschens dort ausgesprochen habe. Man fürchte den Verlust einiger Autoparkplätze vor dem Gasthaus Abraham. „Für uns ist das auch eine Existenzfrage“, unterstreicht die Wirtin. Es fahre zudem kaum jemand mit dem Bus– außer eben die Schulkinder – und die Lage im Hintausbereich sei für eine Haltestelle auch nicht optimal.

Nun wird die Verlegung der Busroute diskutiert. „Eine Variante wurde schon geprüft, die zweite ist noch zu prüfen – dies sollte in den nächsten Wochen erfolgen“, so SP-Stadtchefin Monika Obereigner-Sivec. „Wenn das geklärt ist, wird wohl der beste Standort gefunden sein und die Aufstellung eines Wartehäuschens kann erfolgen.“