Auf den Spuren von Martin Luther in Niedersulz. Nach Neukonzeption wurde Ausstellung „Evangelisch im Weinviertel“ eröffnet.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 11. Mai 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Geschäftsführer Edgar Niemeczek (Kultur.Region.Niederösterreich), VP-Landtagsabgeordneter René Lobner, Museumsdorf-Geschäftsführerin Veronika Plöckinger-Walenta, VP-Landesrat Karl Wilfing, Korneuburgs Bezirkshauptfrau Waltraud Müllner-Toifl, NÖ-Superintendent, Lars Müller-Marienburg, Superintendential-Kuratorin Gisela Malekpour und der Obmann der Freunde des Museumsdorfs, Herbert Nowohradsky (v.l.).
Mauritsch

Das Jubiläumsjahr der Reformation nahm das Museumsdorf zum Anlass, die Ausstellung „Evangelisch im Weinviertel“ neu zu konzipieren. Niederösterreichs Superintendent Lars Müller-Marienburg und VP-Landesrat Karl Wilfing nahmen in einem Festakt die Eröffnung vor. Zur Info: Luthers Thesenanschlag jährt sich heuer zum 500. Mal.

Die Geschichte des Weinviertels ist enger mit den Evangelischen verknüpft, als man denkt. Gustav Reingrabner, emeritierter Professor der Universität Wien und Superintendent außer Dienst, gab einen faszinierenden Überblick über die Ereignisse in der Region. Müller-Marienburg verglich die Struktur der Evangelischen mit Demokratie aus der Basis.

Geschichte der „Lutherische Kapelle“

Wilfing glänzte mit Hintergrundwissen. „Es tut gut zu sehen, dass im Museumsdorf nicht nur die Großen genannt werden, sondern vor allem die Geschichte der ‚einfachen‘ Menschen dargestellt wird“, so der Landesrat, der als Beispiel für die Schwierigkeiten der Evangelischen Auszüge aus den Falkensteiner Gedichten darbrachte.

Ein Schwerpunkt der neuen Präsentation ist die Erforschung der Hausgeschichte des „Lutherische Kapelle“ genannten Gebäudes aus Niederfellabrunn.

Gospelchor Melk sorgt für musikalische Umrahmung

Für Museumsdorf-Geschäftsführerin Veronika Plöckinger-Walenta ist diese Ausstellung eine Herzensangelegenheit, gehört sie doch selber der evangelischen Gemeinde an. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Gospelchor Melk angeleitet von Diözesan-Kantorin Sybille von Both. Unter den Festgästen sah man neben anderen VP-Bürgermeisterin Angela Baumgartner und Vize Ronald Wiesinger, Landtagsabgeordneter René Lobner, für die evangelischen Pfarrgemeinden Christian Brost aus Stockerau, Anneliese Peterson aus Korneuburg und Hans Spiegl aus Mistelbach sowie für den Hutterischen Geschichtsverein Reinhold Eichinger und Rotraud Perner.