„Klavier-Legende“ Rosangela Antunes geht in Ruhestand. Sie lehrte unzählige Kinder, Jugendliche und Erwachsene das Klavierspiel: Nun geht Rosangela Antunes nach 27 Jahren in der Musikschule Leopoldsdorf in den „Unruhestand“.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. Mai 2021 (04:15)
Bürgermeister Clemens Nagel, Rosangela Antunes und Musikschulgründer Felix Nentwich (v.l.).
Gemeinde, Gemeinde

Vergangene Woche ging am Musikschulverbandsstandort Leopoldsdorf eine „Legende“ in den wohlverdienten Ruhestand. Rosangela Antunes war seit 1994 für unglaubliche 27 Jahre die Klavierlehrerin in Leopoldsdorf.

Unzählige Kinder, Jugendliche und Erwachsene erlernten dank Rosangela Antunes und ihres pädagogisch umsichtigen und erfolgreichen Unterrichtsstils das wunderschöne Instrument und fanden so ihren persönlichen Zugang zu Klassik, Jazz und moderner Musik. Standort-Koordinator und Musikschulgründer Felix Nentwich bedankte sich gemeinsam mit SPÖ-Bürgermeister Clemens Nagel bei der verdienten Lehrerin, die ihrer Lehrtätigkeit über ein Vierteljahrhundert ausschließlich in Leopoldsdorf nachging. „Eine tolle Zusammenarbeit mit einer tollen Musikerin und Frau der ersten Stunden unseres Musikschulstandortes“, schwärmt Nentwich. Und Nagel erinnerte sich selbst an die erste Begegnung mit Rosangela Antunes im Musikschulbetrieb als jugendlicher Schüler und betonte, dass auch seine halbe Familie bei der beliebten Lehrerin Klavierunterricht genoss. „Wir wünschen Rosangela für den ,Unruhestand‘ – Musikerinnen gehen nie wirklich in Pension – alles erdenklich Gute und hoffen, dass die in jeglicher Hinsicht großen Fußstapfen würdig nachbesetzt werden.“

In den letzten Musikstunden mit der Pädagogin wurde so manche Träne vergossen und die sichtlich bewegte Lehrerin versprach felsenfest, ihre Schüler bei den Klassenabenden auch künftig noch regelmäßig zu besuchen.