Groißenbrunn: Sechs Einbrüche, aber kaum Beute. Unbekannter brach am Osterwochenende in Groißenbrunn (Gemeinde Engelhartstetten, Bezirk Gänserndorf) in fünf Häuser und ein Auto ein, stahl aber nur ein Navigationsgerät.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 29. April 2019 (19:51)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Shutterstock/Andrey_Popov

Wie erst jetzt bekannt wurde, trieb am Osterwochenende ein unbekannter Täter in Groißenbrunn sein Unwesen. In nur einer Nacht brach er in fünf Wohnhäuser und ein Auto ein. Das Mysteriöse dabei: Der Kriminelle stahl kaum etwas.

Chefinspektor Gerald Reichl vom Bezirkspolizei-Kommando: „Vielleicht war er nur auf schnelles Bargeld aus.“
Schindler

Gerald Reichl, Chef der Gänserndorfer Kriminaldienstgruppe, erklärt im NÖN-Gespräch: „Aus dem Auto nahm er ein Navigationsgerät mit, sonst nichts.“ Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Es konnten auch Spuren sichergestellt werden, die nun ausgewertet werden. Reichl abschließend: „Entweder handelt es sich um einen Spinner oder um einen Durchreisenden, der nur auf schnelles Bargeld aus war.“