Quirgst bleibt Stadtchef in Deutsch-Wagram. Wer wird noch die Interessen der Bürger künftig im Gemeinderat vertreten? Die NÖN sprach mit allen Parteien.

Von Robert Knotz. Erstellt am 13. Februar 2020 (05:51)
VP-Stadtchef Friedrich Quirgst freut sich über neue Gesichter in seiner Fraktion.
Knotz

Nach der Gemeinderatswahl stellt sich nun die Frage, wer ins Stadtparlament einziehen wird. Die ÖVP hat zwei Mandate verloren, konnte aber die absolute Mehrheit erfolgreich verteidigen. „Es werden erfahrene und junge Mandatare für uns in den Gemeinderat einziehen. An der Spitze, bei den Stadträten, wird sich nichts ändern“, so VP-Bürgermeister Friedrich Quirgst. Für die Volkspartei sollen Miriam Husz, Martina Peham, Thomas Gaschnitz und Herbert Savonith als neue Gesichter im Stadtparlament vertreten sein.

Einige Änderungen soll es auch bei der SPÖ geben: Die Roten haben ein Mandat dazugewonnen. „Jacqueline Wehofer und Herbert Jeindl haben sich aus privaten bzw. beruflichen Gründen auf der Kandidatenliste zurückreihen lassen“, berichtet SP-Klubchef Gustav Ewald. Neu im Gemeinderat werden Gurdial Singh Bajwa, Manuel Windisch, Heinz Cerwenka und Michelle Ewald sein.

Die SPÖ unter Harald Nikitscher gewann ein Mandat dazu, stellt aber gleich vier neue Gemeinderäte.
NOEN

Die !wir-Bürgerliste ist die drittstärkste Fraktion im Gemeinderat. Neben Peter Lauppert, Gunter Hiermann und Christian Teply-Schimerka wird auch Ralph Hachmeister im Stadtparlament mitdiskutieren. Die Öko-Partei konnte sich ebenfalls über ein zusätzliches Mandat freuen. Grünen-Vorsitzende Bettina Bergauer und Heinz Bogner werden nun von Brigitte Windbichler-Grohsmann unterstützt.

Die FPÖ wird weiterhin durch Werner Cermak vertreten sein. Anstelle von Gerhard Gruber, der nicht mehr bei der Wahl kandidierte, wird nun Matthias Hittinger im Gemeinderat sitzen. Aufgrund der Einspruchsfrist fand am Dienstag (nach Redaktionsschluss) noch eine Gemeinderatssitzung in alter Konstellation statt. Die konstituierende Sitzung, in der die Gemeinderäte angelobt werden, soll im März über die Bühne gehen.