Zirkus wegen Zirkus: Politstreit in Strasshof. Bürgerlisten-Chef Ebhart sieht örtliche Vereine durch neuen Plakatbeschluss benachteiligt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 27. Dezember 2019 (05:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
shutterstock.com/SimoneN

Bürgerlisten-Chef Ebhart: „Das stinkt zum Himmel.“
NÖN

Bürgerlisten-Chef Paul Ebhart liegt wieder im Clinch mit SP-Bürgermeister Ludwig Deltl. „Ursprünglich wäre vorgesehen gewesen, dass Zirkusse gratis in der Gemeinde plakatieren dürfen. Durch meinen Druck in der Vorstandssitzung wurde erreicht, dass sie einen Pauschalbetrag entrichten müssen“, so der Parteichef.

Trotzdem bestehe eine Ungleichbehandlung gegenüber örtlichen Vereinen, die nur in den Schaukästen affichieren dürfen, kritisiert Ebhart und fragt: „Hängt das damit zusammen, dass die SP-Wirtschaft ihren Auftakt für die Wirtschaftskammerwahlen im Zirkus feierte? Das stinkt zum Himmel!“

SP-Ortschef Deltl: „Zirkusse zahlen pauschal 88,80 Euro.“
NOEN

SP-Ortschef Ludwig Deltl kontert: „Ich habe zu Beginn der jüngsten Sitzung den Antrag gestellt, dass Zirkusse, die im Ort gastieren, in der üblichen Form plakatieren dürfen.“

Sie müssen einen Beitrag von 88,80 Euro an die Gemeinde bezahlen. „Das ist genau so viel, als würden sie in allen montierten Schaukästen je ein Plakat aushängen.“ Die Wahlveranstaltung habe mit der Gemeinde nichts zu tun gehabt.