Starke Sparta beim Hallencup in Deutsch-Wagram. Wie in den vergangenen Jahren war auch der 9. Sparta Hallencup in Deutsch-Wagram ein Großereignis für Jung und Alt. Sportlich lief es für die Gastgeber gut, nur eine Verletzung trübte den zweiten Turniertag.

Von David Aichinger. Erstellt am 20. Januar 2020 (17:37)

Zum bereits neunten Mal wurde Deutsch-Wagram am Wochenende zum Zentrum des regionalen Hallenfußballs, wie in den letzten Jahren zog der Sparta Hallencup auch diesmal Klein und Groß an. Kein Wunder, hat Erfinder und Organisator Michael Wöss doch ein eingespieltes Team hinter sich, bei dem mittlerweile jeder Handgriff der doch aufwendigen Vorbereitung, Abwicklung und Nachbereitung des Turniers sitzt.

So ging es am Samstagmorgen pünktlich mit dem ersten von insgesamt sechs Turnieren los, vier Stunden später stand der erste Sieger fest. Die NSG Weinviertel Süd setzte sich im Finale des U10-Turniers gegen Gastgeber Deutsch-Wagram durch. Dann waren die U11-Teams dran, und es kam zu einem richtigen Traumfinale: Deutsch-Wagram gegen Strasshof. Als lautstark ein "Oh, wie ist das schön" von der Tribüne hallte, war klar: Jetzt gewinnen die Gastgeber, mit 4:0 am Ende auch deutlich.

Enger war die Angelegenheit da schon im dritten und letzten Turnier des Tages, jenem für die U13. Wieder schaffte es ein Sparta-Team als souveräner Gruppensieger ins Endspiel, diesmal hieß der Gegner Auersthal. Weil die reguläre Spielzeit von elf Minuten keinen Sieger fand, musste das Penaltyschießen her. Das gewann Deutsch-Wagram mit 4:2.

 

Jede Menge Siebenmeter

Der Sonntag begann mit dem Turnier der Jüngsten, jetzt durften die U8-Teams zeigen, was sie so drauf haben. Am weitesten waren hier Dauerturniergast Hirschstetten und Sport Union Mauer, das Wiener Finale ging letztlich mit 3:1 an die Hirsche. Deutsch-Wagram-Goalie Nico Hartl durfte sich mit der Wahl zum Torhüter des Turniers trösten und bekam prompt eine Einladung von Ex-Teamgoalie Helge Payer. "Der hat gesagt, dass er noch nie jemanden gesehen hat, der mit sieben Jahren schon so weit war", kam auch Turnierorganisator Michael Wöss ins Staunen. Hartl stand übrigens auch beim U9- und U10-Turnier für die Sparta zwischen den Pfosten.

Dann gehörte die Bühne der U9, wo die NSG Donauauen und Deutsch-Wagram ohne Gegentor und Punkteverlust durch ihre jeweilige Gruppe marschierten. Das Finale ging im Penaltyschießen an die Spielgemeinschaft von Orth, Eckartsau und dem FC Marchfeld.

Ganz am Ende waren dann noch die U12-Mannschaften dran, und auch hier wurde es noch einmal richtig spannend. Hainburg brauchte in der Gruppe wegen eines völlig identen Endstands (jeweils fünf Punkte und 3:1 Tore) mit Deutsch-Wagram ein gewonnenes Penaltyschießen, um sich für das Finale zu qualifizieren. Dort ging's gegen Strasshof wieder zu den Siebenmetern, doch diesmal war Strasshof erfolgreich.

Elle und Speiche gebrochen

Wöss, vor acht Jahren der Erfinder des Turniers, freute sich abschließend also auch über eine gelungene neunte Auflage, die mit den beiden Maskottchen "Sparti" und "Stetti" etwa zwei neue Maskottchen oder mit Puls24-Fernsehmoderatorin Bianca Ambros eine neue Stimme parat hatte. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung eines Sulz-Spielers am Sonntag, der U12-Kicker brach sich Elle und Speiche und musste noch in der Nacht operiert werden. Wöss & Co waren in Gedanken beim jungen Sportler: "Ihm möchten wir natürlich gute Besserung wünschen."

Ergebnisse

http://www.spartadw.at/hallencup-2020-790