Finanzen: Deutliches Plus. Sollüberschuss von rund 211.00 Euro bietet VP-Ortschef Herbert Stipanitz die Möglichkeit, Projekte auf Schiene zu bringen: Dazu zählt auch der Zubau des Feuerwehrhauses.

Von Edith Mauritsch. Erstellt am 01. April 2017 (02:53)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
VP-Bürgermeister Herbert Stipanitz erörtert im NÖN-Interview seine Pläne für 2017 – einige große Bauvorhaben sollen heuer realisiert bzw. begonnen werden.
Mauritsch

Mit erfreulichen Zahlen kann die Gemeinde beim Rechnungsabschluss 2016 aufwarten. Bei Einnahmen im ordentlichen Haushalt von 2,3 Mio. Euro konnte ein Sollüberschuss in der Höhe von beachtlichen 211.000 Euro erwirtschaftet werden – Geld, das für Zukunftsprojekte zur Verfügung steht – und davon gibt es einige (die NÖN berichtete).

In den Ausgaben von knapp 2,1 Millionen Euro enthalten sind auch die Sozialhilfe-Umlage von rund 108.000 Euro und NÖKAS-Beiträge (NÖ Krankenanstalten- und Sozialfonds) von etwas mehr als 208.000 Euro. Auch der außerordentliche Haushalt weist einen Überschuss von rund 22.500 Euro auf. Weiters kam die Gemeinde 2016 ohne Darlehensaufnahme und ohne Leasing-Finanzierung aus.

Mit Rücklagen von mehr als 825.000 Euro ist der Schuldenstand mehr als doppelt gedeckt. Für das Jahr 2017 sind unter anderem Mittel für den Zu- und Umbau des Feuerwehrhauses, den Straßenbau, Güterwege und ein Kommunalfahrzeug budgetiert.

VP-Ortschef Herbert Stipanitz hat eine Vision: „Ich werde alles daran setzen, dass Spannberg für Bürger jedes Alters, vom Kleinkind bis zum Senior, eine lebenswerte Gemeinde wird und bleibt.“ Die Beschlüsse sowohl zum Voranschlag 2017 als auch zum Rechnungsabschluss 2016 fielen einstimmig.