Zusätzliche Züge kommen im Bezirk Gänserndorf. Ab 13. Dezember wird der Halbstundentakt auf der Nordbahn von Wien nach Gänserndorf ausgeweitet. Am Wochenende gibt es Stundentakt auf der Marchfeldbahn.

Von Thomas Schindler. Erstellt am 16. November 2020 (13:50)
Bahnhof Gänserndorf: Mit dem neuen Fahrplan 2021 soll es Verbesserungen für Berufspendler geben.
Schindler

Jedes Jahr am 13. Dezember gibt es europaweit einen Fahrplanwechsel bei der Bahn. Manchmal kommt dieser der Stadt und dem Bezirk zugute, in anderen Jahren wiederum nicht. Wie sieht es heuer aus? Eigentlich relativ gut – nachdem das Land NÖ viel Geld in die Hand nimmt, mit dem es von den ÖBB bzw. dem Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Zugangebote im Nah- und Regionalverkehr bestellt.

So wird etwa der Halbstundentakt auf der Nordbahn von Wien nach Gänserndorf ausgeweitet. An Nachmittagen zur Hauptverkehrszeit werden zusätzliche Schienenfahrzeuge eingesetzt. Dies solle vor allem den Berufspendlern zugutekommen, erklärt Niederösterreichs VP-Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

„Öffentliche Verkehrsmittel sollen aber nicht nur für den Weg zur Arbeit und wieder nach Hause dienen. Aus diesem Grund attraktivieren wir auch die Angebote an Wochenenden“, so Schleritzko. Was den Bezirk Gänserndorf betrifft, ist samstags und sonntags ein Stundentakt auf der Marchfeldbahn zwischen Marchegg und Gänserndorf vorgesehen.

Für VOR-Geschäftsführer Wolfgang Schroll ist der Fahrplan 2021 auch eine wichtige Basis für die kommenden Jahre. Bei den gesetzten Maßnahmen gehe es darum, „die Lebensrealitäten abzubilden“. Trotz Covid-19 versuche man, den ÖBB-Fahrplan auf die Bedürfnisse der Bahnfahrer anzupassen – auch mit dem Ziel, Pendler zu motivieren, öffentliche Verkehrsmittel zu benützen.