Nach Unwettern: Gemeinde baut um. 15.000 Kubikmeter waren zu wenig: Im September ging Becken über, Keller wurden überflutet. Nun wird neues errichtet.

Von Christoph Szeker. Erstellt am 02. März 2019 (05:55)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Damit das Wasser vom Steinberg nicht die Schulgasse überflutet, wird ein zusätzliches Auffangbecken errichtet.
Szeker

Das Unwetter vom 3. September vergangenen Jahres war für die Gemeinde eine Katastrophe – das Wasser vom Steinberg spülte Schlamm in die Ortschaft, viele Keller wurden geflutet. Außerdem mussten das Kanalnetz gereinigt und der Steinweg erneuert werden – er war ein Totalschaden. Um erneute Katastrophen zu vermeiden, wird das alte Auffang-Becken in der Schulgasse geräumt und ein neues errichtet.

Das alte Becken hat ein Fassungsvermögen von ca. 15.000 Kubikmetern, während der Unwetter ging es über. Da es verschlammt ist, muss es geräumt werden. Ein neues kleineres Becken soll errichtet werden, um Wasser aufzufangen, damit es dann über einen Graben abfließen kann.

„Wir müssen dafür noch den Grund ankaufen und vermessen, aber die mündlichen Zusagen haben wir schon“, erklärt VP-Ortschef Andreas Keller. Die Projekte werden derzeit vom Land NÖ begutachtet. Keller erklärt: „Vor Herbst sollten die Arbeiten fertig sein, damit im Falle eines Unwetters keine Keller mehr überflutet werden.“