Straßensanierung: 2.907 Euro pro Meter. Um 756.000 Euro wurden 260 Meter der Ortsdurchfahrt instandgesetzt, gratis war die Sanierung der Gehsteige: Sie wurden von zahlreichen Freiwilligen gepflastert.

Von Christoph Szeker. Erstellt am 21. Oktober 2018 (04:57)
Szeker
Josef Dietrich (Straßenmeisterei Zistersdorf), Robert Keider (Amtsleiter in Neusiedl/Zaya), VP-Ortschef Andreas Keller, Erich Fischer (Leiter der Straßenmeisterei Zistersdorf), Landtagspräsident Karl Wilfing, Rudolf Robitza (Pittel&Brausewetter), VP-Nationalrätin Angela Baumgartner, Herbert Svec (Leiter der NÖ Straßenbauabteilung Wolkersdorf), Anton Holzmüller (NÖ Straßenbauabteilung Wolkersdorf) sowie Michael Koller (Straßenmeisterei Zistersdorf).

2017 begann das Projekt „Sanierung der Ortsdurchfahrt (L 3041)“, vergangene Woche wurde der 260 Meter lange Straßenabschnitt schließlich offiziell eröffnet. Neben Bürgermeister Andreas Keller (ÖVP), Herbert Svec (Leiter der Straßenbauabteilung Wolkersdorf), Erich Fischer (Leiter der Straßenmeisterei Zistersdorf), Rudolf Robitza (Pittel und Brausewetter) und Nationalrätin Angela Baumgartner (ÖVP) kam auch Landtagspräsident Karl Wilfing (ÖVP), um sich auf dem neuen, schwarzen Belag fotografisch verewigen zu lassen.

Das Projekt im Detail: Die Fahrbahn ist jetzt sechs Meter breit und verfügt über neue Abstellflächen. Außerdem nahm die EVN eine Sanierung der Gasleitungen vor und bestehende Freileitungen für die Stromversorgung wurden unter die Erde verlegt. Grün- und Nebenflächen wurden ebenfalls ergänzt und die Kreuzungen mit der Lindenstraße, dem Lindenplatz und der Schottenfeldgasse wurden umgestaltet, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

„Die komplette Pflasterung der Gehsteige haben Freiwillige vorgenommen.“ Andreas Keller, VP-Bürgermeister

Auch die Entwässerungsanlagen sind jetzt erneuert, damit ein rascher Wasserabfluss gewährleistet ist. Im Hinblick auf Starkregenereignisse, wie sie dieses Jahr wiederholt auftraten, eine wichtige Maßnahme.

Gebaut wurde insgesamt knapp sechs Monate. Die Gesamtkosten für den Straßenbau allein betragen 466.000 Euro, 166.000 Euro steuerte das Land NÖ bei.

Die restlichen 300.000 Euro entfallen auf die Gemeinde, wobei noch weitere 290.000 Euro für die Infrastruktur (Wasser, Kanal und Beleuchtung) hinzukommen. Nichts gekostet hat die Pflasterung der Gehsteige: „Die Randsteine hat die Straßenbauabteilung eingesetzt, aber die komplette Pflasterung der Gehsteige haben Freiwillige vorgenommen“, freut sich Bürgermeister Keller.

Für die Gemeinde ist damit eines der anstehenden Großprojekte vollendet – weitere werden folgen.