Zayatalbahn: Bald fahren Züge wieder. Nach der Übergabe der Strecke im Oktober soll diese für Tourismus und Güterverkehr genutzt werden.

Von Christoph Szeker. Erstellt am 12. August 2019 (04:48)
Szeker
Der Bahnhof Neusiedl wird zwar nicht reaktiviert, der Dorferneuerungsverein wird ihn aber vor dem Verfall bewahren.

Im Oktober soll die Strecke der Lokalbahn zwischen Hohenau und Mistelbach von der ÖBB übergeben werden. Die Bahntrasse wird dann von einer neuen Gesellschaft übernommen, welche die Zayatalbahn wiederbeleben möchte.

An dieser Gesellschaft werden voraussichtlich die Gemeinden Hohenau, Neusiedl, Hauskirchen und Wilfersdorf mit je 15.000 Euro (zehn Prozent) beteiligt sein.

Der Verein „Neue Landesbahn“ wird 25,33 Prozent der Gesellschaftsanteile halten und private Investoren sollen zusätzliches Kapital beisteuern. Im Gemeinderat wurde der Gesellschaftsvertrag bereits genehmigt: Mit den derzeitigen Gegebenheiten sind Bürgermeister Andreas Keller (ÖVP) und die Mandatare einverstanden. Die Unterschrift im Vertag steht aber noch aus.

"Lieber so, als dass eine Wildnis entsteht"

Wenn die Strecke offiziell übergeben ist, soll sie für den Tourismus genutzt werden. Erneuerungen werden auf den Gleiskörpern für erste Fahrten nicht notwendig sein. Eine Prüfung ergab, dass Züge mit 20 Kilometern pro Stunde auf der Strecke fahren können. Rund 300 Schwellen und einige Brücken sollten allerdings saniert werden.

Eine Kreuzung der Strecke mit der Bundesstraße müsste zudem mit einer Lichtsignalanlage ausgestattet werden. Derzeit verkehrt kein Zug auf der alten Lokalbahn. Neben Tourismus-Zügen sollen die Gleise in Zukunft aber auch für den Güterverkehr genutzt werden.

In Neusiedl wird der Dorferneuerungsverein zudem den Bahnhof vor dem Verfall bewahren. Im Ort ist das Projekt aber kein großes Thema, einige seien laut dem Bürgermeister dafür und einige dagegen. „Prinzipiell versteht jeder, wenn ich sage: ‚Lieber so, als dass eine Wildnis entsteht‘“, berichtet Keller.