Es geht wieder los im Museumsdorf. Ab Montag, 3. Mai, empfängt das Kulturjuwel des Weinviertels wieder Besucher.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 30. April 2021 (04:30)
Landtagspräsident Karl Wilfing, Veronika Plöckinger-Walenta und Museumsdorf-Geschäftsführer Christoph Mayer (v.l.) – alle drei freuen sich, schon bald wieder Besucher empfangen zu können. 
Museumsdorf

Ab Montag, 3. Mai, können Ausflugsfreudige im Weinviertler Museumsdorf wieder in das Alltagsleben eines typischen Weinviertler Dorfes um 1900 eintauchen. Auf 22 Hektar lassen sich an der frischen Frühlingsluft rund 80 Objekte aus zwei Jahrhunderten und der „Lebende Bauernhof“ mit alten Haus- und Nutztierrassen erkunden.

Die Bauerngärten rund um die historischen Häuser und Höfe präsentieren sich mit farbenprächtigen Frühlingsblumen wie Tulpen, Goldlack, Kaiserkronen, Stiefmütterchen, Bellis, Ranunkeln und Vergissmeinnicht. Kurz vor der Öffnung besuchte Landtagspräsident Karl Wilfing auf Einladung von Museumsdorf-Geschäftsführer Christoph Mayer und Veronika Plöckinger-Walenta, wissenschaftliche Leiterin, das Freilichtmuseum und erhielt vertiefende Einblicke in die neue Sonderausstellung „Schlafzimmerbilder – Zeugnisse populärer Frömmigkeit“.

„Das Weinviertler Museumsdorf ist ein kulturelles Juwel für ganz Niederösterreich. Spannende Geschichten über das ländliche Alltagsleben vor 100 Jahren lassen sich bei einem Spaziergang durch das Gelände entdecken. Ich freue mich, dass bald wieder viele Menschen einen Ausflug genießen können“, so Wilfing bei seinem Besuch.