Obersiebenbrunn

Erstellt am 13. Januar 2017, 04:07

von Stefan Havranek

Kabarett-Durchstarter: „Jetzt“ drückt der Schuh. Das Duo „Maurer & Novovesky“ ist sich nicht immer einig, will sein Publikum zum Nachdenken bringen und auf möglichst vielen Ebenen unterhalten.

Acht Monate Schreiben im Café Espresso, intensives Proben mit Gabi Rothmüller: Das und mehr steckt hinter dem neuen Programm „Jetzt“.  |  Havranek

Das Duo „Maurer & Novovesky“ sorgt für Aufsehen in der Kabarettszene. Am 24. Jänner steht die Premiere des neuen Programms „Jetzt“ an. Nach dem Erfolg des Vorgängers „Bald“ (über 80 Aufführungen, ausverkaufte Abende im renommierten Kabarett Niedermair), verspricht auch das neue Werk ein Erfolg zu werden: Die ersten Termine im Niedermair sind bereits ausverkauft. Aber wer sind die zwei Newcomer eigentlich?

Daniel Maurer aus Obersdorf begann 2009 als Kabarettist und sorgte nach zwei Soloprogrammen 2012 erstmals gemeinsam mit Mathias Novovesky aus Obersiebenbrunn für Aufsehen: Im Rahmen ihrer „Hänger-Tour“ tingelten sie mit Traktor und Gummiwagen durch Österreich: „Sieben Stunden Anreise zu einem Auftritt in Kottingbrunn“, erinnert sich Maurer. Auch die Exekutive war stutzig, als sie das ungewöhnliche Gespann in Wien sichtete: „Als wir der Polizei klarmachen konnten, dass das ein von ,Bio-Austria‘ gesponsertes Projekt ist, ließen sie uns weiterfahren.“

Karten für „Jetzt“ gibt es im auf www.niedermair.at, auf www.maurer-novovesky.at erfährt man mehr über das Kabarettisten-Duo.  |  Maurer & Novovesky

Weiter ging’s mit Auftritten im Rahmen des Kurztheater-Festivals „Mimamusch“. Dann standen Dreharbeiten für Sketches an, die sich auf YouTube großer Beliebtheit erfreuen, ehe 2015 das gemeinsame Programm „Bald“ für ausverkaufte Kulissen sorgte. Sie schlüpfen darin in verschiedene Rollen, was phasenweise mehr an Theater als an Kabarett erinnert – ein Alleinstellungsmerkmal?: „Das sehen wir gar nicht so“, bemerkt Novovesky: „In der österreichischen Kabarettszene ist dieser theatralische Zugang nicht unüblich.“

Auch bevor das neue Programm „Jetzt“ Premiere feiert, machten die beiden wieder mit Sketches auf YouTube auf sich aufmerksam. Ein Clip über ein Dorfwirtshaus und eine mysteriöse Begegnung an der Bushaltestelle sammeln eifrig Klicks auf der Videoplattform. Ihr Erfolgsrezept behalten die beiden Wahl-Wiener bei: „Auch im neuen Programm wird es diese schauspielerischen Elemente geben, das ist einfach eine unserer Stärken“, so Maurer.

Novoveskys Katze und Lukas Resetarits

Allzu viel wollen sie aber nicht verraten: „Wir spielen mit – und bekommen unser Fett weg“, gibt sich Maurer kryptisch. Novovesky ergänzt: „Meine Katze hat auch eine Rolle. Und Lukas Resetarits kommt vor.“ Nicht ganz einig sind sie sich, was das Publikum vom neuen Machwerk zu erwarten hat: „Das Programm drückt – wie ein Schuh“, findet Novovesky, während Maurer „Jetzt“ als „viel bunter, leichter zugänglich“ bezeichnet.

Dem Zufall überlassen Maurer & Novovesky wenig: „Wir sind Perfektionisten“. An „Jetzt“ habe man acht Monate geschrieben, Regie führte Gabi Rothmüller, die schon mit Ottfried Fischer arbeitete. Zuvor holten sie sich Tipps bei Josef Haders Schauspiel-Coach. Perfektionismus bestimmt auch die Ansprüchen an sich und die Wirkung aufs Publikum: „Nach dem Programm nicht darüber nachzudenken, geht nicht“, findet Novovesky, während Maurer will, „dass sich die Zuseher in die Geschichte fallen lassen können. Wir wollen auf möglichst vielen Ebenen unterhalten.“

Wer nun neugierig geworden ist, dem sei ans Herz gelegt, sich schnell Tickets für die Auftritte im Kabarett Niedermair (24. bis 28. Jänner und jeden Sonntag im Februar) zu sichern, sie gehen weg wie warme Semmeln.