Drahtesel, Gitarre und Kamera: Onk Lou auf Radtournee. Onk Lou tourte im Sommer mit einem Videojournalisten auf dem E-Bike durch das Land. Jetzt gibt es eine Doku darüber.

Von Stefan Havranek. Erstellt am 13. Dezember 2020 (04:46)
Onk Lou auf Radtour: Die Doku „Vorhang zu – Konzerte in einer geschlossenen Welt“ von Robert Ziffer-Teschenbruck ist auf YouTube zu sehen – eine Empfehlung.
Ziffer-Teschenbruck, Visnijc

Zwei Männer mit ihren E-Bikes, eine Gitarre, eine Kamera, 700 Kilometer, 11 Konzerte, 14 Tage, jede Menge Leidenschaft, zahlreiche begeisterte Musikliebhaber und „etwa eine Million kitschiger Momente“ – so könnte man die am Freitag im Internet erschienene Doku „Vorhang zu – Konzerte in einer geschlossenen Welt“ beschreiben. Und doch würde man dem Gesehenen nicht annähernd gerecht. Es ist wie die Konzerte selbst: Freilich kann man einem Künstler auch auf YouTube auf der Bühne zuschauen, aber die Spannung, die Interaktion mit dem Publikum, das ist es, was das gewisse „Knistern“ erzeugt.

So ähnlich ist es Onk Lou alias Lukas Weiser, gebürtiger Ollersdorfer und vielversprechende Musik-Hoffnung des Landes, im Lockdown gegangen. Konzert-Livestreams? Gar nicht seine Sache: „Du schlägst den letzten Akkord eines Liedes an und dann wartest du, wie du es gewohnt bist, auf Applaus – der kommt aber nicht, und du schaust dann genau so: Wie wenn du auf Applaus warten würdest, der nicht kommt“, war für Onk Lou schnell klar, dass andere Lösungen gefunden werden müssen.

Robert Ziffer-Teschenbruck
Ziffer-Teschenbruck, Visnijc

Also startete er via Social Media einen Aufruf an seine Fans: Konzerte bei ihnen zu Hause würde er geben. Das Echo war überwältigend: 50 Bewerbungen innen 24 Stunden. Also wurde die Route geplant, E-Bikes wurden organisiert, der befreundete Videojournalist Robert Ziffer-Teschenbruck mit seiner Kamera wurde eingepackt – und los ging’s: Von Eisenstadt bis Dornbirn, vor fünf Menschen in der Wohnung oder vor etwas mehr bei der Gartenparty: Und all das hielt Ziffer-Teschenbruck mit seiner Kamera fest. 800 sehenswerte Gigabyte, die zu einer beeindruckenden 45-minütigen Doku, die auch auf Sat1 ausgestrahlt wurde, komprimiert wurden (auch auf YouTube zu sehen, Anm.).

„Ich war schon öfters mit Onk Lou auf Tour. Dieses Mal war es aber etwas ganz Besonderes“, erinnert sich Ziffer-Teschenbruck: „Wir haben mit den Menschen den ganzen Abend verbracht, mit ihnen gegessen, geplaudert und bei ihnen übernachtet. Das nimmt diese gewisse Distanz, die es sonst oft zwischen Publikum und Musiker gibt.“

Auch für ihn war die Tournee ein ganz besonderes Erlebnis: „Von jedem Tag gibt es unzählige Geschichten, die man erzählen konnte. Eins war jedoch immer gleich: Man hat gemerkt, dass den Menschen die Livemusik fehlt und es eine besondere Erfahrung für alle Beteiligten war.“

Weil die beiden „keine besonders leidenschaftlichen Radler“ waren, waren die E-Bikes eine weise Entscheidung: „Das mit dem Radfahren war nur noch so ein Extra, um es zu einem richtigen Abenteuer zu machen. Zwei Tage bevor wir losgefahren sind, haben wir uns beide Radlerhosen und Gel-Sattel-Bezüge gekauft. An den Schmerzen im Hintern kommst du trotzdem nicht vorbei. Schon gar nicht, wenn du mit Equipment und Gitarre 60-80 Kilometer pro Tag fährst“, schmunzelt der Filmemacher abschließend.