Nationalpark Donau-Auen feierte Fest zum 20er. Nationalpark Donau-Auen feierte seinen „Runden“ mit 1.650 begeisterten Gästen.

Von Stefan Havranek. Erstellt am 17. September 2016 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6692032_mar37mar_np_ehrengaeste.jpg
Nationalparkdirektor Carl Manzano konnte beim Geburtstagskonzert 1.200 Besucher, darunter auch Karin Renner, Amrita Enzinger, Ex-Landesrat Hannes Bauer, Bürgermeister Johann Mayer und ÖBf-Betriebsleiter Gerald Oitzinger, zum Geburtstagskonzert begrüßen. Insgesamt besuchten an diesem Tag 1.650 Personen das Nationalparkzentrum in Orth.
NOEN, Schordan

20 Jahre gibt es den Nationalpark Donau-Auen nun schon und dieser Anlass wurde am Samstag gebührend gefeiert. Ab 14 Uhr gab es im und um das Schloss ein buntes Programm. Das große Highlight zum Abschluss war ein Konzert von Ernst Molden und Willi Resetarits inklusive hochkarätiger Band.

440_0008_6691950_mar37mar_np_molden_promis.jpg
Grünen-Landtagsabgeordnete Amrita Enzinger, Nationalpark-Direktor Carl Manzano, Ernst Molden, SP-Landeshauptmann-Stellverterterin Karin Renner und Forstdirektor Andreas Januskovecz (von links).
NOEN, Havranek

Zuvor gab es aber noch vieles in der Natur und im Schloss zu entdecken: Führungen durch die Nationalpark-Ausstellung „DonAUräume“ wurden ebenso gern von den insgesamt 1.650 Gästen angenommen wie die „Donaubilder“ von Charlotte Manzano oder die Fotos über „20 Jahre Nationalpark Donau-Auen“ von Martin Weixelbraun.

Familien kamen nicht zu kurz

Und auch Kinder und Familien kamen nicht zu kurz: Ob beim Stück „Von Marienkälbchen bis Donnergugi“ vom fahrenden Au-Theater, bei Familien-Führungen auf der Schlossinsel oder bei der Rangershow unter dem Thema „Warum sind unsere fünf Tiere Gewinner?“ – jeder kam auf seine Kosten.

Um 18 Uhr war dann der Andrang zum für 18.30 Uhr terminisierten Konzert von Molden und Resetarits bereits so groß, dass an die 400 Gäste keinen Platz mehr im Innenhof des Schlosses fanden. Aber auch daran hatte man gedacht: Auf der Wiese neben dem Schloss war eine Videowall aufgebaut, auf der man den Ausnahmekönnern in Moldens Band beim Musizieren über die Donau zusehen und -hören konnte. Die Stimmung war großartig und die zahlreichen Gäste forderten lautstark eine Zugabe, die es dann natürlich auch gab.