Ortschef in Quarantäne bei Gemeinderatssitzung. Die Mandatare tagten wegen der Coronakrise mit viel Abstand in der Veranstaltungshalle Meierhof. VP-Bürgermeister Johann Mayer durfte nicht dabei sein.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 15. Mai 2020 (05:45)
Im großen Saal der Veranstaltungshalle Meierhof fand die öffentlicheGemeinderatssitzung im Zeichen der Coronakrise statt. Auch vier Zuhörer waren anwesend.
Gemeinde /Kratschinger

Die erste öffentliche Gemeinderatssitzung seit Beginn der Corona-Maßnahmen in Österreich fand in der Veranstaltungshalle Meierhof statt im Gemeindeamt und unter dem Vorsitz von VP-Vizebürgermeisterin Elisabeth Wagnes statt. VP-Bürgermeister Johann Mayer war in Heim-Quarantäne.

Er hatte eine Pflegerin an die slowakische Grenze bei Berg gebracht. Als er sie abgesetzt hatte und umdrehte, um wieder nach Hause zu fahren, wurde er von österreichischen Wachorganen aufgehalten, weil er schon einige Meter auf slowakischem Staatsgebiet war. Folge: 14 Tage in Heim-Quarantäne.

Amtsleiter Franz Kratschinger hatte FFP2-Masken, Desinfektionsmittel und Handschuhe organisiert. Die Tische wurden mit großem Abstand zueinander aufgestellt. Da die Tagesordnungspunkte zuvor allen Mandataren übermittelt worden waren, wurde die Sitzung in der Rekordzeit von 50 Minuten abgehalten. Alle Beschlüsse erfolgten einstimmig.

Darunter auch jener des Rechnungsabschlusses 2019, in dem die Marktgemeinde einen Kredit über 700.000 Euro für die Errichtung des Kanals in der Hellenberg-Straße aufnahm. Ein Arbeitskreis „Orther Adventmarkt“ wurde installiert. Im November soll am Meierhof-Areal ein Adventmarkt mit Perchtenlauf stattfinden. Bei Kindergarten und Tagesbetreuungseinrichtung werden die Beiträge der Nachmittagsbetreuung in Stunden abgerechnet. Personalangelegenheiten und Grundstückverkäufe wurden im nicht-öffentlichen Sitzungsteil behandelt.