Stellen-Kahlschlag: Runder Tisch zu Shire. Im Büro von VP-Landesrätin Petra Bohuslav fand eine Diskussion über den Jobabbau in Orth statt. Dabei wurden Möglichkeiten für freigestellte Mitarbeiter diskutiert.

Erstellt am 12. Juli 2017 (02:16)
NLK/Reinberger
Beim runden Tisch mit VP-Landesrätin Petra Bohuslav wurde in die Zukunft geblickt.Reinberger

Der britisch-irische Biotechnologie-Konzern Shire hatte kürzlich verkündet, Teile der Produktion und Forschung aus Orth zu transferieren. 650 Mitarbeiter wurden beim AMS-Frühwarnsystem angemeldet. VP-Landesrätin Petra Bohuslav zu den Ergebnissen: „Im heutigen Gespräch wurde von Shire erneut bestätigt, dass man an Lösungen für die betroffenen Angestellten arbeitet.“

So wurde bereits eine Arbeitsstiftung eingerichtet. Derzeit werden persönliche Gespräche mit den Mitarbeitern geführt. Gemeinsam mit den anwesenden Experten aus dem Wirtschaftsressort, dem AMS und Shire wurden weitere Möglichkeiten diskutiert, um den Betroffenen ein möglichst breites Auffangnetz zu bieten. Schon bald wird das AMS im Rahmen von Info-Veranstaltungen in Orth Betroffene über seine Leistungen informieren. Unterstützung kommt dabei vom RIZ sowie von Accent Gründerservice.

„Es geht hier auch darum, die Möglichkeit von Unternehmens-Neugründungen seitens ehemaliger Shire-Mitarbeiter auszuloten und zu forcieren“, so Bohuslav. Weiters sei vereinbart worden, dass das Netzwerk der ‚ecoplus‘-Technopole und -Cluster freie Stellenangebote in Niederösterreich ortet und Shire für ehemalige Angestellte zur Verfügung stellt. Diese Informationen werden auch dem AWS (Austria Wirtschaftsservice), das zudem eine Unterstützung durch das Beschäftigungsbonus-Programm des Bundes für Unternehmen anstrebt, angeboten. „Die Gespräche sind konstruktiv verlaufen, alle Beteiligten haben zugesagt, sämtliche Möglichkeiten auszuschöpfen, um Hilfestellung anzubieten“, versucht Bohuslav zu beruhigen.