Verkehr stand im Fokus. Revierinspektor Dieter Hahn und SP-Gemeinderätin Brigitte Humer sammelten Fragen und Anliegen zu den Themen Parken, Einbahnstraßen und Geschwindigkeitsregelungen.

Erstellt am 30. Mai 2015 (07:30)
NOEN, privat
Revierinspektor Dieter Hahn, VP-Bürgermeister Johann Mayer, SP-Gemeinderätin Brigitte Humer und geschäftsführender SP-Gemeinderat Franz Krammer (von links).

Das Thema Verkehrssicherheit beschäftigt die Orther Bürger zur Zeit besonders. Die SPÖ-Aktion „freiwillig 40 zwischen den Schulen“ wird von der Bevölkerung bereits gut angenommen.

Aus diesem Grund lud SP-Gemeinderätin Brigitte Humer zu einem Orther Dialog. Rund 30 Gäste folgten dieser Einladung, darunter VP-Bürgermeister Johann Mayer und Gemeinderäte sowohl der roten als auch der schwarzen Fraktion.

Gemeinsam mit Revierinspektor Dieter Hahn von der Orther Polizeidienststelle führte Humer durch den Abend. Es ging – wie immer bei den Orther Dialog-Abenden – um die Sammlung der Anliegen, Beschwerden, Fragen und Wünsche der Bevölkerung.

Viele Fragen konnte geklärt werden 

Teilweise wirklich heiße Diskussionen gab es zu den Themen Altes Dorf, Parken bei der Mariensäule, Zebrastreifen, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Verkehrsinseln und Einbahnstraßen.

Viele Fragen und Ideen konnten von Revierinspektor Hahn sofort ins richtige Licht gerückt werden. Dabei wurde auch festgestellt, dass die subjektive Schätzung der Geschwindigkeit eines vorbei fahrenden Autos teilweise sehr weit von der mit Radar durchgeführten Messung entfernt ist.

Rücksicht und Vorsicht, Toleranz und Vernunft sind neben der Straßenverkehrsordnung wohl die Grundpfeiler für sicheren Straßenverkehr. Im Herbst ist der nächste Orther Dialog geplant, wo Humer über die Fortschritte im Rahmen der Verkehrssituation in Orth berichten wird.