Raika sperrt vier Filialen im Bezirk Gänserndorf. Statt 20 Standorte wird es künftig nur noch 16 geben: Breitensee, Ollersdorf, Stillfried und Raggendorf werden geschlossen. Verwaltung kommt zur Gänze nach Gänserndorf.

Von Robert Knotz. Erstellt am 03. Mai 2021 (12:06)
NOEN

„Wir stellen uns neu auf und bleiben, was wir sind“, lautet der Slogan der Raiffeisen Regionalbank Gänserndorf zur bevorstehenden Umstrukturierung. Diese wird laut Geschäftsleiter Josef Buchleitner in drei Ebenen vollzogen: „Wir werden uns vom Haus in Deutsch-Wagram trennen. Die Bankstelle in der Stadt bleibt natürlich erhalten. Das gesamte Verwaltungspersonal wird in Gänserndorf gebündelt.“

Insgesamt werden dann alle 40 Mitarbeiter der Verwaltung im neu adaptierten Gebäude – es wird unmittelbar an die Gänserndorfer Filiale angrenzen – tätig sein. Auch die Parkplätze dort sollen ausgebaut werden. „Dadurch werden die Kommunikationswege in der Bank kürzer, die Prozesse für unsere Kunden effizienter und wir können Kosten einsparen“, erläutert Geschäftsleiter Johannes Jaindl. Die dadurch in Deutsch-Wagram frei werdenden Büroflächen sollen von der Baufirma Lahofer in attraktive Wohnungen umgewandelt werden. Der Umzug soll bis März 2022 abgeschlossen sein.

Auch im Filialnetz wird es zu Änderungen kommen. „Die Kundenbedürfnisse und das Kundenverhalten haben sich über das letzte Jahrzehnt grundlegend verändert. Zahlungsverkehr und Bargeldversorgung erfolgen inzwischen beinahe ausschließlich über Bankautomaten bzw. per Electronic Banking. Gerade noch zwei Prozent der Transaktionen werden über den Bankschalter getätigt“, erklärt Buchleitner.

Die Raiffeisen Regionalbank Gänserndorf soll künftig mit 16 Standorten für ihre Kunden da sein. Beratung und persönliches Kassa- und Schalterservice wird an neun Bankstellen gebündelt. Dort werden dann mit allen notwendigen Kompetenzen ausgestattete Mitarbeiterteams bei gleichzeitig erweiterten Öffnungszeiten zur Verfügung stehen. An sieben SB-Bankstellen sollen „trendige, rund um die Uhr geöffnete Selbstbedienungs-Standorte“ für die Bargeldversorgung und für den Zahlungsverkehr errichtet werden.

Arbeitsbedingungen sollen optimiert werden

Die kaum noch frequentierten Standorte Breitensee, Ollersdorf, Stillfried und Raggendorf werden mit benachbarten Standorten zusammengelegt. „Beratung und Service werden dadurch weiter verbessert, die Nahversorgung mit unseren Basisleistungen rund ums Konto bleiben weiter aufrecht und wir optimieren damit gleichzeitig auch die Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiterteams“, ist Buchleitner überzeugt.

Von der Einführung neuer Kontomodelle versprechen sich die Raika-Chefs auch einige Verbesserungen für ihre Kunden: Nur noch vier neue Kontomodelle für Privatkunden – angepasst an deren Bedürfnisse – soll es künftig geben. Mit den neuen Varianten können sich Kunden mittels eines Bonusprogramms bis zu 96 Euro im Jahr ersparen. Die Umstellung der Konten soll mit 1. Juli in Kraft treten.